Ob der Brexit helfen wird? Der zivilisatorische Abstieg Großbritanniens beschleunigt sich


(Bildquelle)

Vor nicht allzu langer Zeit kündigte der britische Komiker John Cleese seine Auswanderung an und er verwies darauf, dass er seine Heimat und vor allem London nicht mehr wiedererkennt. Die britische Kultur ging verloren. Gestern erst schrieb ein Brite für Jouwatch einen ganz ähnlichen Erfahrungsbericht über das, was er bei seiner Rückkehr in seine alte Heimat erlebte. Von dem stolzen, geordneten Land, das Großbritannien einst war ist nicht mehr viel übrig. Hier sechs kurze Meldungen des gestrigen Tages aus London von der Daily Mail als Gradmesser der Selbstaufgabe.



1) Busfahrer schlägert sich mitten auf der Straße mit Autofahrer, nachdem dieser ihn schneidet und ihm dann ins Gesicht spuckt



Gegen einen Londoner Busfahrer wurden Ermittlungen eingeleitet, nachdem er mitten auf der Straße bei einer Schlägerei mit einem Autofahrer gefilmt wurde.

Der Vorfall soll sich auf der Tower Bridge Road ereignet haben, als der Fahrer eines Autos den Bus am Ende einer Busspur schnitt.

Im Internet veröffentlichtes Filmmaterial zeigte den Busfahrer und den Autofahrer, wie sie sich mitten auf der Straße aufhielten. Es wird behauptet, dass der Autofahrer dem wütenden Busfahrer ins Gesicht gespuckt haben könnte.

Das Filmmaterial zeigt den 42er Doppeldecker in der Mitte der Straße, während sich die beiden gegenüber stehen. Ein Radfahrer und ein Fußgänger versuchten, zwischen die beiden zu intervenieren und den Streit zu beenden.

Claire Mann von Transport for London sagte zum Zwischenfall: "Dieses Verhalten entspricht bei weitem nicht den Standards, die wir von den Londoner Busfahrern erwarten. Wir arbeiten mit dem Busbetreiber Go-Ahead zusammen, um sicherzustellen, dass die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden.“



2) Jugendlicher wird ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er in Ostlonder Bus niedergestochen wird



Ein Teenager, der ins Krankenhaus gebracht werden musste, nachdem er in Ostlondon niedergestochen wurde befindet sich vermutlich in einem stabilen Zustand.

Sanitäter eilten zum Tatort, um den Jungen zu behandeln, der später mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Der Jugendliche, von dem man annimmt, dass er mitten im Teenageralter ist, wurde am Tatort mit Stichwunden gefunden. Er wurde in ein East London Hospital gebracht; sein Zustand ist unbekannt.

Der Tatort ist zwar bekannt, aber es ga keine Verhaftungen, die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Das ganze geschah, nachdem bereits gestern Abend in Battersea nur wenige Minuten von der Schule von Prinz George entfernt ein Jugendlicher erstochen wurde. Lejean Richards, 19, starb, nachdem er gestern Abend angegriffen wurde, nur 500 Meter von der 17.000 Pfund teuren Thomas's School entfernt, wo der Prinz die Schule besucht.

Mit dem Mord steigt die Zahl der Morde in London im Jahr 2019 auf bisher neun.

Am Sonntag davor wurden zwei Jugendliche in West-London erstochen und Polizisten glauben, dass die beiden Vorfälle miteinander verbunden sind.

Ein Opfer wurde um 14.27 Uhr mit Stichverletzungen im Gebiet Harlington Road East in Feltham gefunden, kurz bevor ein weiterer Teenager mit Stichwunden vor den Geschäften in der Hounslow Road gefunden wurde. Die Verletzungen der beiden Opfer gelten nicht als lebensbedrohlich.

Am vergangenen Donnerstag wurde ein 16-jähriger Junge in der Nähe eines Aldi-Supermarktes in Brent im Nordwesten Londons erstochen. Anfang dieser Woche starb Nedim Bilgin, 17, in der Caledonian Road, Nord-London, nachdem er mit einem Messer angegriffen wurde.

Er war die achte Person, die bisher in diesem Jahr an den Folgen der Gewalt in der Hauptstadt starb, und drei Jugendliche im Alter von 16, 17 und 18 Jahren wurden wegen des Verdachts des Mordes verhaftet.

Die im Januar veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die polizeilich registrierte Gewaltkriminalität in England und Wales um fast ein Fünftel angestiegen ist. Die Behörden verzeichneten dazu einen Anstieg von acht Prozent bei den Straftaten mit einem Messer oder einem scharfen Instrument.

Im vergangenen Jahr wurden in der Hauptstadt mehr als 130 Menschen ermordet. Durch die zunehmende Waffen- und Messerkriminalität stieg die Gesamtzahl der von Scotland Yard untersuchten Morde im Jahr 2018 auf 134 - die höchste seit 2008, als es 154 gab.

Die Polizei kämpft gegen 180 gewalttätige Banden in ganz London, die Kinder in die Kriminalität ziehen, inmitten von mehr als 70 Todesfällen in diesem Jahr mit einem Messer und einem Dutzend mit einer Waffe.



3) 41-jährige Ladendiebin ist die erste Person in Großbritannien, die der „tödlichsten Droge der Welt“ verfallen ist: KROKODIL wirkt zehn Mal so stark wie Heroin und lässt das Fleisch seiner Opfer mit „furchterregenden“ offenen Wunden verrotten



Eine Frau wurde zur ersten bekannten Drogenkonsumentin in Großbritannien, der die Einnahme von Krokodil - dem tödlichsten Suchtstoff der Welt – nachgewiesen wurde. Emma Davies, 41, soll unter "schrecklichen" offenen Wunden gelitten haben, nachdem sie die Substanz verwendet hat, die zehnmal stärker ist als Heroin.

Die Droge - der chemische Name lautet Desomorphin - wurde als "das tödlichste Medikament der Welt" bezeichnet, nachdem es erstmals in Russland auftauchte. Experten sagen, dass mit nur einer kleinen Injektion große Mengen an Fleisch verrotten können.

Es ist sehr süchtig machend und kann mit Lösungsmitteln wie Farbverdünner, Jod, Salzsäure und rotem Phosphor aus Zündhölzern "gekocht" werden.

Wer sich das ätzende Medikament injiziert muss mit Hautgeschwüren, Infektionen und Wundbrand rechnen und entwickelt graue, schuppige Hautflecken, die wie Krokodilschuppen sehen, wo auch der Straßenname der Droge herrührt.

Davies konnte letzten August nicht am Cheltenham Magistrates Gericht erscheinen, weil sie Krokodil genommen hatte und im Gloucestershire Royal Hospital behandelt wurde. Sie versäumte es, vor Gericht zu erscheinen, weil "eine ziemlich unangenehme Blutinfektion große Geschwüre an ihren Armen verursachte", wie das Gericht beim neuen Termin hörte.

Ihre Anwältin sagte, dass sie nach jahrelangem Missbrauch im vergangenen Jahr zwei Herzinfarkte erlitt, sowie einen Schlaganfall, und an Hepatitis C und tiefer Venenthrombose leidet. Sie hat dazu vernarbte Lungen, eine vergrößerte Milz und hat sich kürzlich von MRSA erholt.

Dem Gericht sagte die Anwältin auch: „Sie will mit ihrem Leben weitermachen. Sie will einen Entzug machen. Sie ist sich bewusst, dass sie, wenn sie ihren Weg fortsetzt, einen frühen Untergang erleben wird, was sehr traurig wäre.“

Krokodil hat seinen Ursprung in Russland. Nun erreichte sie das Vereinigte Königreich, nachdem die tödliche Drogen bereits in Kolumbien, Russland und der Ukraine eine Schneise der Zerstörung hinterließ.



4) Das in Großbritannien seit Jahrzehnten erste neugeborene Baby stirbt an Syphilis, während die Syphilisfälle um 20% pro Jahr ansteigen



Mindestens ein Baby starb im vergangenen Jahr in Großbritannien an Syphilis, da Experten die Übertragung während der Schwangerschaft immer häufiger warnen.

Die sexuell übertragbare Infektion (STI) tötete "ersten Mal seit Jahrzehnten" ein Baby in Großbritannien, wobei die Fälle bei Erwachsenen angeblich auf dem höchsten Stand seit den 1940er Jahren liegen.

Es gibt immer mehr schwangere Frauen leiden an der Krankheit. Die British Association of Sexual Health and HIV sagte, dass bei Babys, die sich die Infektion zuziehen, mit "verheerenden Folgen" zu rechnen ist.

„Wir sehen in Großbritannien zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder Todesfälle durch Syphilis", sagte Dr. Olwen Williams, Präsident der Organsiation.

„Ich denke, das spiegelt wahrscheinlich einige Probleme wider, die wir haben. Wir sehen einen Anstieg bei Frauen, die in der Schwangerschaft an infektiöser Syphilis leiden, und das hat schlimme Folgen".

Während er vor dem Gesundheits- und Sozialausschuss des Parlaments sprach, sagte Dr. Williams, dass im vergangenen Jahr mindestens ein Kind an Syphilis gestorben sei.

Verbreitet durch ungeschützten Geschlechtsverkehr ist die Infektion behandelbar, kann aber ernste Gesundheitsprobleme verursachen, wenn sie unbemerkt bleibt oder eine schwangere Frau oder ein Baby infiziert wird. Es kann sich von Mutter zu Kind durch die Plazenta ausbreiten, bevor ein Baby geboren wird, und möglicherweise eine Fehlgeburt oder Totgeburt verursachen.

Kinder, die mit Syphilis geboren wurden, können mit Antibiotika behandelt werden, aber es kann später im Leben zu Knochen- und Muskelproblemen, Seh- oder Hörschäden, Lähmungen oder Verzögerungen in ihrer Entwicklung führen.

Syphilisfälle sind die höchsten seit mehr als 60 Jahren in Großbritannien, Berichten zufolge, und es gab einen Anstieg von 20 Prozent zwischen 2016 und 2017. Laut Public Health England wurden 2017 in England insgesamt 7.137 Fälle diagnostiziert, gegenüber 5.955 im Jahr 2016 und nur 2.646 im Jahr 2010.

Statistiken vom letzten Jahr zeigten, dass sexuell übertragbare Infektionen, einschließlich Syphilis, auch bei den über 65-Jährigen zunehmen, deren verbesserte Gesundheit und Zugang zu Medikamenten wie Viagra dazu führt, dass sie länger sexuell aktiv sind.

Dr. Williams sagte, dass Budgetkürzungen bei den sexuellen Gesundheitsdiensten und Menschen, die Schwierigkeiten beim Zugang zu Medikamenten haben, was zur Verbreitung der Krankheit beigetragen hat. Dazu kommen laut Williams Smartphone Dating Apps, die zu mehr schnellen Sexualkontakten führten.

Auch die USA befinden sich im Griff von einer steigenden Zahl von Babys, die mit Syphilis geboren werden, wobei die Centers for Disease Control and Prevention 2018 ein 20-Jahres-Hoch melden. Dort verdoppelte sich die Rate in vier Jahren, wobei 918 Neugeborene im vergangenen Jahr die Krankheit von ihren Müttern bekamen - ein großer Teil davon in Kalifornien.

In ihrer Diskussion mit dem Health and Social Care Committee warnte Dr. Williams auch, dass die Regierung sich darauf vorbereiten müsse, bald Millionen von Pfund für die Behandlung von antibiotikaresistenter Gonorrhö auszugeben. Aufgrund von immer öfters auftretenden Resistenzen könnten dem Gesundheitssystem dazu auch hohe Zusatzkosten entstehen.



5) Opfer eines „Säureangriffs“ in einem Einkaufszentrum in Ostlondon wird mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus gefahren



Die Polizei ist heute Nachmittag zu einem Einkaufszentrum in Ostlondon gerufen worden, nachdem ein Mann bei einem Säureangriff verletzt wurde.

Das Opfer wurde bei einem Angriff auf die Mary Rose Mall in Beckton mit einer "ätzenden Substanz" überschütten, wie Zeugen berichteten. Die Ermittler suchen nun den Verdächtigen, nachdem das Opfer in einem nahegelegenen Haus gefunden wurde.

Ein Sprecher der Met Police sagte: "Die Polizei wurde am Montag, den 4. Februar, um etwa 12:15 Uhr nach Berichten über einen Mann gerufen, der in der Mary Rose Mall, E6, angegriffen wurde. Es wurde berichtet, dass während des Angriffs eine ätzende Substanz verwendet wurde. Die Beamten waren anwesend, aber weder das Opfer noch der Verdächtige waren am Tatort.“

Das Opfer, wie es später zu einer nahegelegenen Adresse zurückverfolgt wurde, wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Es gab keine Berichte über schwere Verletzungen. Die Suche nach dem Verdächtigen wird fortgesetzt, bislang kam es zu keiner Verhaftung.



6) Eine „Zombie Killer Machete“ für 19 Pfund ist das bevorzugtes Werkzeug für Londons Messerstecher, von denen sich die Hälfte im Kinder- und Jugendalter befindet



Fast die Hälfte aller Messerstechereien in London werden von Kindern oder Jugendlichen begangen, wie nun bekannt wurde.

Schockierende neue Statistiken von Londons Polizei zeigen, dass 41 Prozent der Messerstecher inzwischen zwischen 15 und 19 Jahren alt sind. Inzwischen sind weitere acht Prozent der Täter noch jünger, sie sind im Alter von 10 bis 14 Jahren.

Viele der Täter kaufen ihre Tatwaffe dabei auf dem beliebten Internetmarktplatz Wish.com, wo den den Kunden eine Vielzahl billiger, aber rasiermesserscharfer Messer angeboten werden. Eines der dort am häufigsten verkauften Messer ist eine „Zombie Killer Machete“ - Farbe „säuregrün“ für nur 19 Pfund mit einer 45cm langen Klinge, und die auf dem Verkaufsbild mit künstlichem Blut versehen ist.

Der Verkäufer kommentierte das Messer und schrieb online, dass es "komfortabel in der Hand liegt, perfekt in der Größe ist und mit einer starken, messerscharfen Klinge" ausgestattet sei. Die Website ermöglicht es Internetnutzern, ihre eigenen Geschäfte einzurichten, in denen sie Artikel präsentieren, die von jedem mit einem Konto gekauft werden können.

Der Leiter einer Organisation, die sich für ein Verbot des Verkaufs dieser Messer einsetzt sagte: "Diese tödlichen Waffen werden eindeutig so vermarktet, dass sie wie Spielzeug oder Modeaccessoires aussehen. Diese Messer aber sind dafür verantwortlich, dass jedes Jahr mehr und mehr Familien ins Elend abgleiten. Schlimmer noch, die Markenbildung auf den Messern ist eindeutig darauf ausgerichtet, junge Menschen anzusprechen, von denen viele die Gefahren, die diese Messer für sich und andere darstellen nicht verstehen.“

Er forderte daher, das der Verkauf solcher Messer Beschränkungen unterlegt wird.

Andere auf dem Marktplatz angebotenen Messer von kleinen Taschenmessern über Macheten bis hin zu billigen Samuraischwertern werden ebenfalls mit Blutspritzern dargestellt. Andere Artikel auf der Website umfassen Totschläger, Taser und Nachahmungen von Schusswaffen wie Pistolen.

Die App des Marktplatzes hat zwar Jugendschutzbestimmungen, allerdings scheint das weder die Käufer noch die Verkäufer am regen Handel und Verkauf an eindeutig Minderjährige zu hindern.



Krokodil, Messerstecher, Säure, Syphilis, Spucker (mit Syphilis?) und Zombie-Killer-Macheten für Kinder


Das ist London heute. Eine Stadt, über die ihr Bürgermeister Sadiq Khan einmal meinte, dass derartiges eben ein "integraler Bestandteil" ("part and parcel") des Stadtlebens seien.

Die Metropole hat zwar in etwa so viele Einwohner wie Baden-Württemberg, allerdings waren die sechs Meldungen auch nur eine kleine Auswahl dessen, was es gestern an Abgründen aus der Stadt zu berichten gab. Es hätten beispielsweise mindestens fünf weitere Messerstechereien auf die Liste kommen können.

London mag gleichzeitig zwar die größte Stadt Großbritanniens sein. Aber auch in Manchester, Liverpool, Birmingham, Leeds und in jeder Mittelstadt – das zeigt nicht zuletzt das „beschauliche“ Rotherham - wütet die von den Eliten auf die Bevölkerung losgelassene Postmoderne wie ein Raubtier im Hühnerstall.

Der größte Unterschied zu Deutschland, so mein Eindruck, ist, dass es dort von den großen Medien berichtet wird. Aber auch bei diesen hat sich inzwischen eine gähnende Gewöhnung breit gemacht, so dass es keine Skandale mehr sind für die erste Seite mit quälenden Fragen für die polizeilich und politisch Verantwortlichen. Nein, es sind reine Meldungen, Alltag, Gegenwart, Zukunft. Auch nach dem Brexit.
Blogverzeichnis Bloggerei.de