Britische Imamausbildung extrem: Moslemmänner dürfen Frauen schlagen und vergewaltigen, weil es Allah glücklich macht


(Bildquelle)

Die großen Probleme mit dem Islam rühren nicht daher, dass es eine kleine Minderheit ist, die sich extremistischem Gedankengut hingibt. Vielmehr ist es mindestens eine stattliche Minderheit der gläubigen Muslime, die dem Extremismus frönen, weil sie von ihren Imamen systematisch zu Intoleranz und Hass erzogen werden. Nur, was bekommen die Imame beigebracht? Die erschreckende Antwort lautet: Noch mehr Intoleranz, noch mehr Hass und noch mehr Extremismus. Und zwar auch jene Imame, die im Westen ausgebildet werden.


Daily Mail: Geheimer Regierungsbericht warnt, dass an 48 britischen Islamschulen angehende Imame in Intoleranz und Frauenhass ausgebildet werden



Laut eines an die Öffentlichkeit gelangten geheimen Regierungsberichts werden angehende Imame, die von einem Netzwerk islamischer Schulen ausgebildet werden, intoleranten und frauenfeindlichen Lehrinhalten ausgesetzt.

In dem Bericht heißt es, dass Prediger, die ihre Ausbildung in einer der Dutzenden über ganz Großbritannien verteilten Darul Uloom-Madrassen erhielten, Ansichten vertreten und an Gläubige weitergeben, die nicht weniger extrem sind als jene von radikalen Klerikern, die aus islamischen Ländern nach Großbritannien ziehen.

Die Mail am Sonntag fand insgesamt 48 Darul Ulooms Madrasen, die jeweils dem fundamentalistischen Curriculum namens Dars-E-Nizami folgen.

Dieses Curriculum basiert auf der wörtlichen Auslegung des Korans und wird vor allem von der islamischen Bewegung des Deobandismus angewandt, deren Ausbildungsstätten einst die Taliban in Pakistan und Afghanistan hervorgebracht haben.

Bereits in der Vergangenheit wurden mindestens vier Darul Uloom Schulen von der Bildungsbehörde Ofsted kritisiert. Die Inspektoren fanden heraus, dass den Schülern gelehrt wurde, wie Musik und Tanz vom Teufel kämen, und dass Frauen nicht das Recht hätten, ihren Männern den Sex zu verweigern.

Das Verbot von Musik ist eine verbreitete islamische Regel und so bestrafte auch islamische Staat das Musizieren mit einer öffentlichen Auspeitschung.

Gestern Abend sagte eine mit dem Bericht vertraute Quelle: „Die von Darul Ulooms angebotene Imamausbildung führt zur Entwicklung extremistischer Ansichten, weil die Institutionen sehr konservativ sind und Herausforderungen des modernen Lebens im heutigen Großbritannien oft nicht angesprochen werden. Das bedeutet, dass in Großbritannien ausgebildete Imame nicht besser vorbereitet werden als im Ausland geborene Imame, um britische Muslime zufriedenstellend in ihrem Leben zu begleiten.“

Der Extremismusexperte Haras Rafiq von der Quilliam Denkfabrik sagte dazu: „In Großbritannien ausgebildete Imame sind nicht besser als jene, die ihre Ausbildung auf dem indischen Subkontinent erhalten, denn in beiden Fällen werden sie nach dem Dars-E-Nizami-Lehrplan unterrichtet. Die Gemeinschaft der Darul Uloom hat eindeutig ein Problem mit dem Extremismus.“

Die Madrasas operieren in vielen Städten, darunter London, Manchester, Glasgow und Leicester, wobei der Bericht die Darul Uloom Schule in Birmingham als Beispiel für eine „extremistische Madrasa“ nennt. [Das ist auch der Ort, an dem sich muslimische Eltern das erste Mal mit Erfolg gegen die Homoindoktrination wehren.]

Vor vier Jahren wurde die Schule von Ofsted untersucht, nachdem in deren Räumlichkeiten Flugblätter gefunden wurden, laut denen Musik und Tanz „Akte des Teufels“ seien. Die Schule mit rund 175 Schülern wurde darüber hinaus im Jahr 2011 auch in einem Bericht von Channel 4 bloßgestellt, als herauskam, dass den Schülern beigebracht wurde, Juden, Christen und Hindus zu hassen.

Zur Verteidigung seiner Schule sagte Dr. David Bone : „Wenn Sie den neuesten Ofsted-Bericht über unsere Schule ansehen, dann werden Sie feststellen, dass die Schule in jedem Bereich als gut eingestuft wird. In der Vergangenheit wurden in der Moschee Flugblätter [über Musik] gefunden, die von einem Außenstehenden zurückgelassen worden waren, und diese wurden entfernt und zerstört, wie wir es von einer solchen Literatur gewohnt waren.

Laut den Ofsted Inspektoren wurden den Jungen am Darul Uloom in Leicester noch im Jahr 2015 stereotype Ansichten über die Rolle von Männern und Frauen beigebracht, die von den Verantwortlichen der Schule nicht in Frage gestellt wurden.

Ein Sprecher der Schule sagte: „Auf diesen Ofsted-Bericht erfolgte eine aktuellere Inspektionen, in der die Fortschritte der Schule hervorgehoben werden. Die Inspektoren sagen nun, dass die Lehrer sicherstellen, dass Schüler die Bedeutung der Meinungsfreiheit und der individuellen Freiheit verstehen.“

Bei Ofsted war man zudem besorgt über andere Madrasas, darunter die Jamia Al-Hudaa Darul Uloom für Mädchen in Nottingham. Aliyah Saleem - eine ehemalige Schülerin, die zur Whistleblowerin wurde, nachdem sie 2006 wegen ihres Verhaltens, unter anderem der Besitz einer Kamera, von der Schule verwiesen wurde - verglich das Leben in der Schule mit einem Gefängnis und behauptete, dass dort gelehrt wurde, wie es Männern erlaubt sei, ihre Frauen zu schlagen und zu vergewaltigen, weil es Allah glücklich macht. Die Schule hat auf eine Anfrage zur Stellungnahme nicht reagiert.

Mit der Darul Uloom Madrasa, die sich in Chislehurst in Südlondon befindet, entkam eine weitere dieser Ausbildungsstätten im letzten Jahr nur knapp der Schließung durch das Bildungsministerium, nachdem dort Messer, eine Spielzeugpistole und 400.000 Pfund gefunden wurden. Ein Sprecher der„muslimisches Eton“ genannten Schule betonte, dass „der Schutz und das Wohlergehen der Kinder immer von größter Bedeutung sind“.

Bekannt ist jedoch, dass mehrere britische Dschihadis ehemalige Darul Uloom-Schüler sind. Der heute 40 Jahre alte Sajid Badat aus Gloucester etwa ging nach Afghanistan und absolvierte eine Ausbildung zum Selbstmordattentäter für Al-Kaida. Daraufhin wurde er für ein Selbstmordattentat nach Großbritannien geschickt, brach seinen Auftrag jedoch abg.

Der ehemalige Schüler der Darul Uloom Madrasa von Blackburn wurde verhaftet und saß 13 Jahre im Gefängnis.

Einer der führenden gemäßigten Imame Großbritanniens forderte die dazu Darul Ulooms auf, dem Radikalismus abzuschwören. Ibrahim Mogra, der selbst an einer der Darul Uloom Schulen ausgebildet wurde sagte: „Die Förderung von Isolationismus und Segregation von der übrigen Gesellschaft ist nicht akzeptabel.“

Da können wir fast schon froh sein, die meisten Imame von Erdogans DITIB ausgebildet zu bekommen.

Blogverzeichnis Bloggerei.de