Umvolkung auch in Antwerpen abgeschlossen: Knapp die Hälfte der Einwohner sind Migranten, nur ein Viertel der Kinder haben Belgische Eltern; ein politischer Linksrutsch wird erwartet

Straßenszene im beschaulichen Antwerbabylon (Bildquelle)

„Und das ist gut so“, höre ich innerlich die Kommentare aus dem linken Spektrum. Denn diese Entwicklung stellt nicht nur das Ende der christlichen Tradition der Stadt dar und das Ende der dort angestammten weißen europäischen Ethnie, sondern auch das Ende einer gemeinsamen Öffentlichkeit und der politischen Regierbarkeit basierend auf Selbstorganisation und persönlicher Autonomie. Ob in Antwerpen aber bald schon der Kommunismus ausbrechen wird, ist eine andere Frage. Hier eine Bestandsaufnahme.


Breitbart: Die historische europäische Stadt Antwerpen ist jetzt mehrheitlich bewohnt von Minderheiten



In Antwerpen wird die Hoffnung bald „verloren“ sein für die aktuelle konservative Stadtregierung, so Lokalmedien, da die Zahlen eindeutig zeigen, dass nur noch ein Viertel der Kinder in der Stadt ethnische Belgier sind, und darüber hinaus zeigen Studien, dass Wähler mit Migrationshintergrund überwiegend linke Parteien unterstützen.

„Das wars - Antwerpen hat jetzt mehr Nicht-Einheimische als Einheimische“, lautete eine Schlagzeile der französischsprachigen Wochenzeitung L'Express über neue Zahlen, aus denen hervorging, dass 53,2 Prozent der über einer halben Million Einwohner der Stadt heute einen Migrationshintergrund haben.

Laut des jüngsten demografischen Berichts von City Monitor sowie nach Zahlen des Soziologen Jan Hertogen vom Anfang dieses Monats stellen nordafrikanische Einwanderer - die in Belgien überwiegend aus Marokko stammen - und Migranten aus Westasien, die überwiegend türkisch sind, den größten Anteil der Antwerpenern mit ausländischem Hintergrund.

Da der Anteil der Nicht-Belgier in der Stadt von 46 Prozent im Jahr 2014 auf nun 46 Prozent gestiegen ist stellt L'Express fest, dass der große demografische Wandel „offensichtlich Konsequenzen“ für die Politik in Antwerpen haben wird, die seit 2013 von Bürgermeister Bart De Wever regiert wird, der gleichzeitig Anführer der konservativen Partei der Neuen Flämischen Allianz (N-VA) ist.

Um dies zu veranschaulichen verwies das Magazin auf eine Studie der Universität Antwerpen, die ergab, dass fast 90 Prozent der Wähler der Stadt mit marokkanischer oder türkischer Herkunft bei den Wahlen im vergangenen Oktober für linke Parteien stimmten, wobei sich knapp ein Drittel davon für die extrem linke Arbeiterpartei Belgiens (PVDA) stimmte.

Bislang konnte „die N-VA nur einen bemerkenswert geringen Anteil an Stimmen“ von Menschen in dieser Bevölkerungsgruppe gewinnen, schreibt L'Express und kommentierte, dass die Zahlen angesichts der sich sehr schnell verändernden Wählerstruktur „nicht wirklich überraschen sollten“, da 10 Prozent der so genannten „alten Belgier“, die 2012 gewählt haben, bis zu den Umfragen im letzten Jahr durch Wähler „mit Migrationshintergrund“ ersetzt wurden.

„Nur Wähler im Alter von 40 bis 50 Jahren und darüber wählen in Antwerpen das rechte [N-VA] und die rechtsextreme [populistische Flams Belang (VB)]“, sagte Hertogen und behauptete, dass die Zahlen „schmerzhaft deutlich veranschaulichen, wie De Wever ausdrücklich an die Überreste der Rechtsextremen und die historische Frustration der alten Belgier appelliert“.

„De Wever ist Bürgermeister einer Stadt, die jetzt schon verloren ist“, sagte er und verwies auf Zahlen, die zeigten, dass - bereits 2015 - 72 Prozent der Kinder der Stadt im Alter von sechs Jahren und darunter einen Migrationshintergrund hatten.

„Die Zukunft eines Ortes in den kommenden Jahrzehnten lässt sich an der Zusammensetzung der Kinder von 0 bis 6 Jahren und der Entwicklung dieser demographischen Verschiebung in den letzten Jahren ablesen“, sagte Hertogen und fügte hinzu, dass „Niederländisch, Marokkanischem Arabisch nun auch Berberisch als Sprache immer mehr an Bedeutung gewinnt, während mit einigen Kindern zu Hause  Französisch, Englisch, Deutsch“ gesprochen wird.

Letztes Jahr beschwerte sich der Soziologe über die „wahre Apartheid“ in Belgien, die laut ihm darin besteht, dass Nicht-EU-Bürger, die weniger als fünf Jahre im Land leben, nicht an Wahlen teilnehmen dürfen.

„Die Lösung liegt auf der Hand“, schrieb Hertogen in einem Beitrag für das flämische Nachrichtenmagazin Knack, wo er argumentierte, dass alle in Belgien ansässigen Ausländer automatisch registriert und gesetzlich zu Wahl verpflichtet werden sollten, um „die Demokratie zu sichern“, da „das Phantom der Masseneinwanderung im Diskurs der Populisten häufig angesprochen wird“.

„Diese Entscheidung würde politischen Mut erfordern und wird zwangsläufig zu einer immer vielfältigeren Gesellschaft führen“, räumte er ein, betonte aber auch, dass das Land „gerade jetzt“ eine Wahlpflicht für Ausländer einführen müsse, „damit sich die angegriffenen Gruppen politisch verteidigen können“.

Mit dem dem demografischen Wandel folgt Antwerpen kleinen Handvoll anderer Städte, in denen die Minderheitengruppen die nationale Mehrheit heute zahlenmäßig übersteigt. Die britische Hauptstadt London ist zumindest seit der Volkszählung 2011 Minderheitsmehrheit, einen Status, den die Stadt durch eine Kombination aus Massenmigration und Flucht der Einheimischen schneller als erwartet erreichte.

Es wird erwartet, dass auch die zweitgrößte britische Stadt Birmingham zum Zeitpunkt der nächsten Volkszählung im Jahr 2021 eine mehrheitlich Minderheiten beherbergen wird, wobei fast ein Viertel der Birminghamer bereits im Ausland geboren wurde und weiße Schüler weniger als ein Drittel der Schulkinder ausmachen.

Ich finde es bemerkenswert, wie jemand über die Situation so eingehend informiertes wie Hertogen, die Masseneinwanderung trotzdem noch als „Phantom“ bezeichnen kann. Es zeigt, der Mann ist entweder dumm, oder er ist verlogen. Leider verstehen ihn seine Neubürger wohl zu schlecht, als dass sie sein Netz der soziologischen Desinformation durchschauen könnten. Und die linken Mainstream Medien werden einen Teufel tun und ihm widersprechen.

Blogverzeichnis Bloggerei.de