Unidozentin verlangt von Studenten normales Verhalten im Hörsaal und wird dafür auf Betreiben ihrer Kollegen wegen „Rassismus“ suspendiert

(Bildquelle)

Die Umwandlung der Universitäten in Verwahranstalten für psychisch auffällige Menschen schreitet voran. Nun traf es eine Dozentin, die suspendiert wurde, weil sie von ihren Studenten im Unterricht einen „respektvollen Umgang“ verlangte. Etwa, dass die Studenten im Unterricht ihr Handy weglegen und die Füße auf den Boden stellen. Dies gefiel einem schwarzen Studenten nicht, der ihr deswegen „Rassismus“ vorwarf. Obwohl sich dies als haltlos entpuppte, wurde die danach wieder unterrichtende Lehrerin erneut suspendiert. Dieses Mal auf Betreiben ihrer Kollegen, die ihr „problematisches Verhalten“ vorwerfen. Hier die Geschichte aus der Vorhölle unserer postapokalyptischen Zukunft.




The College Fix: Dozentin erneut suspendiert mit dem Vorwurf, im Unterricht einen respektvollen Umgang zu fordern



Schüler meinen, die Medien drehen sich die Geschichte zurecht


Kursteilnehmer an der Universität von Texas in San Antonio sammeln hinter einer Dozentin, nachdem diese ein zweites Mal suspendiert wurde, weil sie angeblich einen respektvollen Umgang im Unterricht forderte.

Die Schule suspendierte die Biologieprofessorin Anita Moss erstmalig im letzten Semester, nachdem sie die Polizei angerufen hatte, weil ein schwarzer Student seine Füßen auf einem Stuhl legte. Moss war bekannt dafür, dass sie von den Schülern in ihrem Klassenzimmer ein respektvolles Verhalten forderte, einschließlich „die Füße von den Stühlen nehmen, ihre Telefone weglegen und nicht reden“.

Obwohl viele annahmen, dass der Vorfall rassistisch motiviert war, ergab eine Schuluntersuchung, dass die Rasse kein Faktor für Moss Polizeianruf war.

Nun hat die Schule Moss erneut suspendiert. Die Studentenzeitung The Paisano berichtete, dass Moss wegen „neuen Bedenken über ihr Gebaren im Klassenzimmer" vom Dienst suspendiert wurde.

Der Campussprecher Joe Izbrand stellte The College Fix eine Erklärung des Vizepräsidenten für akademische Angelegenheiten Kimberly Epsy zur Verfügung. Darin heißt es: „Eine Voruntersuchung ergab, dass es trotz hartnäckiger und substanzieller Interventionen nach wie vor anhaltende Bedenken bei der Klassenleitung von Dr. Moss gibt, die ihre aktuelle Suspendierung von allen Lehrverpflichtungen zu diesem Zeitpunkt rechtfertigen“.

Izbrand sagte, dass die Schule die „laufende Untersuchung“ bezüglich des Verhaltens von Moss nicht kommentieren kann. MySanAntonia.com jedoch berichtete, dass sich Mitglieder der Fakultät darüber beschwert hatten, wonach der aktuelle Lehrplan von Moss Verhaltensweisen wie „Beine oder Füße auf die Klassenzimmermöbel legen“ verbietet, was Anlass zur Sorge gebe.


Die Studenten versammeln sich um Moss


Als Reaktion auf Moss zweite Suspendierung startete die Studentin Jenna Wells eine Petition, in der die Universität aufgefordert, Moss wieder einzusetzen.

Die Petition wurde bisher von über 600 Personen unterzeichnet und enthält viele Aussagen von Studenten, warum Moss die Wiedereinsetzung verdient.

„Die Universität hat uns versichert, dass die Probleme vom letzten Semester ausgeräumt wurden, nun aber kamen die selben Vorwürfe gegen sie wieder auf, nach denen sie als ungeeignet erachtet wird, eine Klasse anzuleiten,“ schrieb Wells im Petitionstext.

„Wir, die Studenten, sind anderer Meinung und möchten, dass sie wieder in ihre Position als unsere A&P 1 Dozentin aufgenommen wird.“

Wells sagte auch, dass die Schüler den vorherigen Vorfall hinter sich gelassen hätten und es „ungerecht finden, dass die Universität bis eine Woche nach des Semesters gewartet hat, um ihr ohne Warnung oder Erklärung die Klasse wegzunehmen“.

Es handelt sich dabei um die zweite Petition, die von Studenten als Reaktion auf die Suspendierungen von Moss erstellt wurde. Als Reaktion auf die Kontroverse im letzten Semester startete die Studentin Priyanka Bhika damals ebenfalls eine Petition, in der sie die Universität aufforderte, Moss nicht zu entlassen.

Auch diese Petition erhielt über 600 Unterschriften und enthält ebenso viele positive Kommentare über Moss und warum sie es verdient, an der Universität zu bleiben.

„Ich habe sie nun seit 3 Semestern und sie war immer nett zu mir und allen anderen, die um Hilfe baten. Sie ist absolut begeistert, wenn es um das Unterrichten geht und liebt ihre Schüler,“ so einer der damaligen Unterzeichner der Petition.

„Die Geschichte wird von verschiedenen Personen völlig verdreht und Moss als eine machthungrige und teilweise als eine rassistische Person dargestellt, obwohl sie keines dieser Dinge ist“, gab Bhika im Text der ersten Petition zu Protokoll.

Anika Brown, Vizepräsidentin der Black Student Union der Universität, kommentierte die Angelegenheit von letztem Semester gegenüber The College Fix per E-Mail mit: „Wir hoffen, dass der Student mit dem Ergebnis zufrieden ist, und dass die Dozentin aus der Situation gelernt hat und künftig anders reagieren wird."


Als beunruhigendes Fazit bleibt, dass es heute die Lehrer sind, die für Unruhe und Disziplinlosigkeit sorgen, so dass es an den Schüler hängen bleibt, sich für einen geregelten Unterricht einzusetzen, in dem sie etwas lernen.

Blogverzeichnis Bloggerei.de