Nun auch in Finnland: Muslimische „Grooming Gangs“ vergewaltigen massenhaft weiße Mädchen und die Behörden schauen absichtlich weg


Verurteilte Gooming Gang Mitglieder aus England: Mohammed, braun, Moslem (Bildquelle: Bildschirmfoto)

Das Phänomen der „Gooming Gangs“ (in etwa „Anlockbanden“) kennt man vor allem aus Großbritannien. Dort konnten über Jahrzehnte muslimische Banden kleine schutzlose Mädchen aus sozial schwachen Familien anlocken und sie nach belieben ausnutzen, vergewaltigen und in die Prostitution treiben. Dies schockierenderweise unter der vollen Mitwisserschaft der Sozialbehörden, die aus Angst vor dem Rassismusvorwurf absichtlich wegsahen. Nun aber stellt sich heraus, dass nicht nur Großbriannien heimgesucht wird von diesem Gewaltphänomen muslimischer Provinzienz, auch in Teilen Finnland gibt es ganz ähnliche Verbrechensstrukturen. (Übersetzt mit DeepL)



Gatestone Institut: Finlands Grooming Gangs




Finnland ist ein seltsamer Ort. Im Schatten seiner berühmten Schwester Schweden und mit Russland als Nachbar ist es eines der nördlichsten und geographisch abgelegensten Länder der Welt. Es braucht eine robuste Art von Europäer, um dem rauen Klima zu widerstehen. Die Finnen in Oulu, der bevölkerungsreichsten Stadt Nordfinnlands, gehen selbst bei -30° Celsius ihrem Leben wie gewohnt nach.

Mit etwas mehr als 5,5 Millionen Einwohnern gibt es in dem Land weitaus mehr Bäume als die Menschen; zwei Drittel des Landes sind in dichten Wäldern bepflanzt, was es zum waldreichsten Land Europas macht.

Doch dieses seltsame, scheinbar vergessene Land hat ein schreckliches Problem in seinen Städten: Die Töchter Finnlands wurden zum Ziel von Grooming Gangs.

Im Dezember 2018 meldete die Polizei von Oulu die Verhaftung von sieben Männern, die beschuldigt wurden, wiederholt ein zehnjähriges Mädchen vergewaltigt zu haben. Die Polizei sagt, dass das Mädchen angeblich mehreren sexuellen Übergriffen über mehrere Monate in den Häusern der Verdächtigen ausgesetzt war.

Die Männer im Alter von 20 bis 40 Jahren sind in den letzten Jahren alle als Migranten oder Flüchtlinge nach Finnland gekommen (während der Migrantenwelle im Jahr 2015 haben 32.000 Personen Asyl beantragt) und sollen über Social Media Kontakt mit dem Opfer aufgenommen haben.

Einheimische in Oulu erzählten Gatestone, dass viele die mehrheitlich muslimischen Migrantenbanden bei ihrem Treiben im lokalen Einkaufszentrum beobachtet hätten; sie schickten ihre am besten aussehendsten, duftenden Freunde aus, um junge finnische Mädchen anzulocken. Die Eltern hier haben Angst um ihre Kinder.

Der finnische Premierminister Juha Sipilä teilte über Twitter seinen Schock und seine Wut darüer mit und schrieb, dass "ein Sexualverbrechen gegen ein Kind eine unmenschliche Handlung ist, dessen Boshaftigkeit nicht verstanden werden kann".

Seine Naivität ist verblüffend. International anerkannte Studien über Grooming Gangs in Großbritannien belegen eindeutig, dass es sich um eine "Bösartigkeit" handelt, die durchaus gut dokumentiert ist und verstanden wird. Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass die Entwicklung überraschend sein könnte.

Die offiziellen Statistiken seines Landes aus dem Jahr 2017 zeigen, dass irakische und afghanische Migranten auf nationaler Ebene bis zu 40 Mal häufiger unter Verdächtigen sexueller Gewalt vertreten waren als einheimische Finnen.

In Großbritannien entstand mit dem Jay Report 2015 in Rotherham ein unabhängiger Bericht darüber, wie Fälle von sexueller Ausbeutung von Kindern von Sozialdiensten und Polizei behandelt wurden. Er zeigte deutlich auf, wie diese Fellpflegebanden arbeiten, welche Brutalität ihre Opfer erleiden und wie "eklatant" Polizei und Politiker untätig bleiben beim Schutz der Mädchen.

Die Ergebnisse des Berichts von Professorin Alexis Jay deuten eindeutig darauf hin, dass die Zahl der Opfer und Angreifer in Finnland weiter steigen wird, sobald weitere existierende Netzwerke aufgedeckt werden und mehr Mädchen den Mut haben, sich zu melden.

Tatsächlich verdächtigt die Polizei von Oulu jetzt 16 im Ausland geborene Männer wegen Vergewaltigung oder anderen sexuellen Missbrauchs von Mädchen im Alter zwischen 10 und 15 Jahren und hat die Ermittlergruppe um weitere vier Personen erweitert.

Darüber hinaus hat die Polizei in der finnischen Hauptstadt Helsinki eingeräumt, dass sie drei im Ausland geborene Männer unter ähnlichen Anschuldigungen verhaftet hat.

Es wirkt grausam, derartige Vergehen auf bloße Statistiken oder Wahrscheinlichkeiten zu reduzieren, denn die Wahrheit kann furchtbar sein. Helsinki hat eine Einwohnerzahl von 630.000 Personen. Oulus Einwohnerzahl beträgt nur 200.000. Es gibt zwei weitere Städte von ähnlicher Größe in diesem Kühlschrank Europas: Turku und Tampere. Die Erfahrungen des Vereinigten Königreichs lehren uns, dass es statistisch überaus wahrscheinlich ist, dass die in diesen Städten lebenden Kinder ebenso von den Banden ins Visier genommen werden.

Es ist eine barbarische Grausamkeit, der diese Kinder ausgesetzt sind. Professor Jay legt es in ihrem Bericht schwarz auf weiß dar:

"In etwas mehr als einem Drittel der Fälle waren von sexueller Ausbeutung betroffene Kinder den Diensten davor bereits aus Jugendschutzgründen und wegen Vernachlässigung bekannt. Es ist schwer, die entsetzliche Art des Missbrauchs von Kinderopfern zu beschreiben. Sie wurden von mehreren Tätern vergewaltigt, in andere Städte und Gemeinden im Norden Englands verschleppt, entführt, geschlagen und eingeschüchtert. Es gab Beispiele für Kinder, die mit Benzin übergossen wurden und denen gedroht wurde, dass man sie anzünden wird, sie wurden mit Waffen bedroht, wenn sie Zeugen brutaler Vergewaltigungen waren, und ihnen wurde gesagt, dass sie die nächsten seien, wenn sie es jemandem erzählen würden. Mädchen im Alter von 11 Jahren wurden von einer großen Anzahl männlicher Täter vergewaltigt."

Es waren offensichtlich die "eklatanten" Mängel von Polizei und Politikern, die es diesen Männern erlaubten, diese Kinder weiterhin zu vergewaltigen und zu missbrauchen; die Behörden schwiegen angeblich entweder aus politischen Gründen oder um beruflichen Schaden zu vermeiden.

Laut vielen Berichten über das Problem in Großbritannien hieß es, dass Jay den städtischen Behörden von Rotherham und der dortigen Polizei vorwarf, dass sie die sexuelle Ausbeutung wegen "politischer Korrektheit" nicht öffentlich machen wollten. Dennoch meint Jay, dass sie es lieber anders ausdrücken würde und erklärte ihre Sichtweise auf die Ursachen:

"Ich habe eine Abneigung gegen solche Sätze", sagt sie. Stattdessen glaubt sie, dass der von der Labour Partei dominierte Stadtrat die Augen vor dem Problem verschlossen hat, weil man "den Wunsch verspürte, eine Gemeinschaft aufzunehmen, von der erwartet wird, dass sie Labour wählt, daher wollte man kein Aufsehen erregen, das ganze unter der Decke halten und hoffte, dass es wieder von selbst verschwinden würde.“

Was in der finnischen Kleinstadt Oulu am schwersten wiegt ist das beunruhigende Gefühl, dass sich die selbe Geschichte hier nun wiederholt und aus den gut dokumentierten Lehren der Vergangenheit nichts gelernt wurde. Stattdessen scheint es eine Hoffnung zu geben, dass mit ein paar überfälligen Aussagen dieses Problem wieder unter die Decke zurückkehrt und Gras über die Sache wächst.

Erste Berichte deuten darauf hin, dass den misshandelten Mädchen und ihren Eltern nicht geglaubt wurde; die Polizei reagierte erst nach dem heftigen Intervenieren eines Vaters und Stiefvaters eines der Opfer, der im Internet eine Falle für eine der Grooming Banden aufstellte. Es war erst diese eigenmächtige Aktion, die den Gemeinderat dazu zur öffentlichen Bekanntgabe veranlasste, dass in einem zweitägigen Zeitraum "insgesamt 8 Männer mit Migrantennamen wegen sexuellen Kindesmissbrauchs, verschärften sexuellen Kindesmissbrauchs und verschärfter Vergewaltigung inhaftiert wurden".

Erst nachdem diese Informationen veröffentlicht wurden warnte die örtliche Polizei schließlich die Eltern vor der Bedrohung für ihre Kinder:

"In letzter Zeit sind in der Region Oulu Fälle aufgetreten, in denen im Ausland geborene, oft nicht-finnische Männer Minderjährige angelockt haben, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Im schlimmsten Fall haben Kontakte zu schweren Sexualverbrechen geführt."

Die Polizei von Oulu sagt, dass sie kürzlich über Dutzende von Fällen informiert wurde, in denen erwachsene Männer versuchten, im Internet junge Mädchen anzulocken. "Das ist der Grund für unsere Warnung", sagte der Polizeichef Markus Kiiskinen.

All dieser Aufruhr kommt zu einem für finnische Politiker politisch ungünstigen Zeitpunkt, nur drei Monate vor den für den 14. April geplanten Parlamentswahlen. Premierminister Juha Sipilä, der während des gesamten Dezember 2018 zu diesem Thema ein klares Schweigen bewahrte, hat nun den Kurs geändert, um besorgt und handlungsorientiert zu wirken.

Er drückte seine "Trauer und Ekel" vor der Flut an Sexualverbrechen aus und behauptete, er verstehe die Sorgen und Ängste, die von vielen Menschen geteilt werden. In einer Erklärung betonte er, dass jeder, der nach Finnland kommt, die finnischen Gesetze und den Grundsatz der persönlichen Integrität respektieren muss. Er betonte auch, dass das finnische Asylsystem Kriminelle nicht schützen darf und nannte die Angriffe "völlig unmenschlich und verwerflich".

Würde man jedoch die Reaktion gewöhnlicher Finnen als skeptisch gegenüber seiner Haltung bezeichnen, dann wäre dies sehr freundlich ausgedrückt. Die meisten verspotten offen die Heuchelei eines Mannes, der voll in den Migrantenwahnsinn des Jahres 2015 einstieg und 32.000 Migranten in seinem winzigen Land willkommen hieß und dazu in den Medien des Landes verlauten ließ, dass sein exklusives Einfamilienhaus in Kempele, 500 km nördlich der Hauptstadt Helsinki, zur Aufnahme von Asylbewerbern genutzt werden könnte.

"Wir sollten alle in den Spiegel schauen und uns fragen, wie wir helfen können.... Mein Haus wird im Moment nicht oft genutzt. Meine Familie lebt in Sipoo und die Residenz des Premierministers befindet sich in Kesaranta", sagte er dem finnischen Staatsfernsehen. Al Jazeera TV sorgte dann dafür, dass sich die Nachricht über sein Angebot in aller Welt verbreitete.

Trotz der kühnen Behauptungen, dass Maßnahmen ergriffen und die Gesetze für Asylbewerber verschärft würden, haben sich in den jüngsten Gesprächen über die Zahl der aus dem EU-Quotensystem aufzunehmenden Migranten Politiker wie der Innenminister weiterhin für eine Verzehnfachung der Flüchtlingsquote eingesetzt. In Finnland gibt es eben einen starken Gegensatz zwischen Worten und Taten.

Neben der Heuchelei dieser Position gibt es auch eine deutlich greifbare Apathie in der Verwaltung. Im Rathaus von Oulu sagte der Verwaltungsdirektor Ari Heikkinen, dass er die Details des Problems nicht kennt und sich nicht sicher sein könne, ob Maßnahmen ergriffen werden müssten, räumte aber ein, dass es ein Problem mit der "Online-Kommunikation" gebe.

Verrückterweise gibt es hier kein Gefühl der Dringlichkeit, sondern vielmehr das Gefühl, dass die finnischen Behörden auf einem Problem sitzen, dessen potenziellen Umfang und Ernst sie noch nicht begriffen haben. Der bekannte finnische Hang für Untertreibungen leistet hier vermutlich Überstunden.

Einige mutige Wenige sind inzwischen aus der Deckung gekommen und haben das Problem direkt angesprochen. Seida Sohrabis kurdische Familie suchte im Alter von fünf Jahren Asyl in Finnland. Ihr Interview für Ilya Sanomat, eine der beiden wichtigsten Boulevardzeitungen Finnlands, wurde so aufmerksam verfolgt, dass die emotional eher kühlen Finnen sowohl von der politisch linken als auch von der rechten Seite gemeinsam einmal tief durchatmeten angesichts dessen, was sie zu hören bekamen.

Ihre Worte sind quasi deckungsgleich mit den Erfahrungen der Opfer von Grooming Gangs in Großbritannien . Ein britisches Opfer beschrieb ihre Tortur:

"Als Teenager wurde ich im Norden Englands in verschiedene Häuser und Wohnungen gebracht, die über kleinen Imbissen lagen, wo ich über 100 Mal geschlagen, gefoltert und vergewaltigt wurde. Ich wurde als "weiße Schlampe" und "weiße Fotze“ bezeichnet, als sie mich schlugen. Sie lehrten mich: "Muslimische Mädchen sind gut und rein, weil sie sich bescheiden kleiden, sich bis zu den Knöcheln und Handgelenken verdecken und keine Kleidung tragen, die den Schritt nachzeichnen. Sie bleiben bis zur Hochzeit Jungfrauen. Sie sind unsere Mädchen.

Weiße Mädchen und nicht-muslimische Mädchen dagegen sind schlecht, weil sie sich wie du als Schlampen kleiden. Du zeigst die Kurven deines Körpers (die Lücke zwischen deinen Oberschenkeln bedeutet, dass du es willst) und deshalb bist du unmoralisch. Weiße Mädchen schlafen mit Hunderten von Männern. Ihr seid die anderen Mädchen. Du bist wertlos und verdienst es, von einer Bande vergewaltigt zu werden."

Das wird auch in den finnischen Moscheen gelehrt. Anter Yasa, der Gründer und Mitvorsitzende von Secular Immigrants of Finland sagt, dass er wegen seiner Ehrlichkeit über das Problem auf der schwarzen Liste steht und nicht in Fernsehinterviews auftreten darf – eine Angelegenheit, über das die Imame finnischer Moscheen wachen.

Im Januar veröffentlichte das Andalus Islamic Center von Kastelholm im Raum Puolinharju in Helsinki eine Botschaft an seine Anhänger, die ein Bild mit zwei Lutschern enthielt. Einer war ausgepackt, schmutzig und mit Insekten bedeckt, der andere nicht.

"Deshalb spielt der Hidschab eine wichtige Rolle im Islam", heißt es dort. Die offensichtliche Botschaft an ihre muslimischen und nicht-muslimischen Anhänger ist, dass eine unbedeckte Frau buchstäblich schmutzig ist und von jedem benutzt werden kann.

Vielleicht besteht die Gefahr für unsere Töchter nicht in abgedroschenen Phrasen wie "Online-Kommunikation" oder "mangelnder Integration". Es geht darum, dass diese Ansichten – Ansichten, von denen Grooming Gangs getrieben werden - in Moscheen gelehrt und verbreitet werden und das alles heute überall in unseren eigenen Städten.

Vorerst wird der Kampf gegen den Islam nur von der Partei der Finnen geführt, einer nationalistischen Partei, die im Land eine Debatte zu diesem Thema führt und die - im Gegensatz zu allen anderen - in ihrer Botschaft an die Asylbewerber und hinsichtlich der Gefahren des Islam für die westliche Gesellschaft konsequent war. Die Partei will, dass Finnen in Finnland an erster Stelle stehen, etwas das dort wie in allen liberalen Ländern als kontrovers aufgefasst wird. Es ist daher kein Wunder, dass der Twitter-Account des Vorsitzenden der Finnischen Partei - Jussi Halla-aho - seit seiner Rede eine zeitlang gesperrt wurde.

Was auch immer die Politiker sagen, klar ist, dass wir noch immer nicht die Lehren aus der erlebten Vergangenheit ziehen. Dies, trotz der vorliegenden Beweise aus anderen Ländern, anhand derer eindeutig gezeigt werden kann, wie sehr der konservative Islam mit sexueller Aggression einhergeht. Während Polizei und Politiker weiterhin bestrebt sind, das Problem unter Verschluss zu halten und die Medien und großen Internetunternehmen jene Stimmen zensieren, die offen darüber sprechen wollen, werden die Banden weiter gedeihen und ihr Unwesen treiben.

In Oulu und Helsinki wurden zumindest die öffentlich bekannten Täter verhaftet und verurteilt. Darüber hinaus allerdings ist es unwahrscheinlich, dass andere finnische Städte gegen das Problem der Grooming Gangs immun sind. Dennoch besteht das Gefühl, dass Politik und Bevölkerung des Landes immer noch hoffen, dass das ganze Thema, oder zumindest der Lärm um das Thema herum einfach so wieder verschwinden wird.

Besorgniserregend ist all das vor allem für die Töchter Finnlands, da das Schweigen und die Hoffnung darüber mit Sicherheit nicht helfen wird, wie man im schwedischen Nachbarland mit erschreckender Deutlichkeit sehen kann.
Blogverzeichnis Bloggerei.de