600 Moslemeltern aus Birmingham machen ernst und nehmen aus Protest ihre Kinder von der Schule wegen Homopropaganda im Unterricht

Erfolgreich umgepolte Ex-Schüler (Bildquelle)




Im voll durchislamisierten Birmingham regte sich kürzlich Widerstand von Eltern gegen das Curriculum einer örtlichen Schule. Der stellvertretende Rektor tat sich dort mit seinem Schwulenaktivismus besonders hervor. Das missfiel den Eltern, die zwar die "Religion" des Mannes respektieren, es aber für einen unzulässigen Angriff auf ihre Religion erachten, wenn ihren Kindern die homosexuelle Lebensweise aufgedrückt werden soll. Die Proteste der Eltern rissen in den letzten Wochen nicht ab, sondern im Gegenteil wachsen immer mehr zu einem weltanschaulichen Proteststurm an gegen Homo, Gender, Gleichstellung und den ganzen linken Zeitgeist.

 

Daily Mail: Verärgerte muslimische Eltern nehmen ihre Kinder von der Schule, weil sie dort ihres Erachtens eine Gehirnwäsche bekommen mit Schwulenrechten und Geschlechtergleichstellung




Schätzungsweise 600 muslimische Kinder wurden aus Protest gegen Unterrichtseinheiten zu den Themen Homosexualität und Geschlechtergleichstellung aus einer Schule genommen.

Die Schüler im Alter zwischen 4 und 11 Jahren gehen alle zur Parkfield Community Schule in Birmingham und wurden von ihren Eltern zu Hause behalten, um damit gegen das "No Outsiders"-Programm der Schule zu protestieren [„Keine Außenseiter“], das Kindern den LGBT-Lebensstil näher bringen soll.

Die am Massenboykott beteiligten Kinder machen etwa 80 Prozent aller Schüler an der Schule aus.

Das Alum Community Rock Forum, das den Boykott unterstützt, erzählte gegenüber Birmingham Live, dass die Schüler zu Hause belassen werden, weil die Schule mit den Unterrichtseinheiten „die elterlichen Rechte untergräbt und in aggressiver Weise die Homosexualität fördert“.

„Versuche für einen Dialog, Petitionen und Proteste von Eltern wurden wiederholt und in arroganter Weise ignoriert“, so das Forum.

Die Aktion vom Freitag folgte auf wöchentlich abgehaltene Demonstrationen gegen das Programm der Schule, wobei im letzten Monat 300 Eltern und Kinder daran teilnahmen.

Einige muslimische Demonstranten sagten, sie würden lieber das Vereinigte Königreich verlassen, als ihren Kindern zu erlauben, weiterhin die Parkfield Community Schule zu besuchen.

Einige skandierten bei den Protesten und hielten Plakate zum Lesen bereit, auf denen stand: „Bildung statt Indoktrination“.

Ein Kind trug ein handschriftliches Schild, auf dem stand: „Lasst Kinder Kinder sein“.

Die Wut der Eltern richtet sich dabei vor allem gegen den stellvertretenden Schulleiter und selbst Homosexuellen Andrew Moffat, der das Programm für den No Outsiders Unterricht entwickelt hat.

Er schuf das Programm, um Kindern die Gleichstellungsgesetzgebung und britische Werte näher zu bringen.

Die Schüler der Schule – die von der Schulbehörde Ofsted als herausragend eingestuft wird – bekommen pro Schuljahr fünf dieser Lektionen, die alle von dem Gesetz beschriebenen Bereiche abdecken: Alter, Behinderung, Geschlechtsumwandlung, Ehe und Partnerschaft, Schwangerschaft oder Mutterschaft, Rasse, Religion oder Weltanschauung, Geschlecht und sexuelle Orientierung.

Das Programm wurde erstmals im Jahr 2014 an der Schule erprobt und wird nun auch an Dutzenden anderen Schulen des Landes unterrichtet.


Herr Moffat, der in einer zivilen Partnerschaft lebt, wurde 2017 für seine Dienste rund um die Gleichstellung und Vielfalt im Bildungswesen zum MBE [eine Art Ritterorden] ernannt.

Er steht derzeit in der engeren Wahl für den Preis „Der beste Lehrer der Welt“.

Er trat von einem früheren Lehrauftrag an einer anderen Schule zurück, nachdem er mit mehreren christlichen Eltern über den Unterricht gegen Homophobie gekämpft hatte - und sieht sich nun noch viel vehementeren Beschwerden von Eltern in Parkfield gegenüber, wo 98 Prozent der 750 Schüler einen islamischen Hintergrund haben.

Mariam Ahmed, deren vierjährige Tochter die Schule besucht, organisierte eine Petition gegen das Projekt No Outsiders.

Sie sagte: „Was sie lehren ist nicht richtig, sie sind zu jung. Es gibt neun Teile des Gesetzes, und sie scheinen sich nur auf einen zu konzentrieren, Homosexualität, und das ist falsch. Sie brauchen ein Ethos, das dem Gebiet entspricht.“

„Es ist nicht nur, weil wir Muslime sind, es gibt auch hier Christen. Wir haben keine Vendetta gegen Homosexuelle und respektieren das Gesetz. Wir respektieren, dass Herr Moffat schwul ist, und wir freuen uns, dass er unterrichtet.“

Ein Vater, dessen sechsjährige Tochter die Schule besucht sagte, dass seine Frau das Land verlassen wollte, anstatt ihre Tochter an den Kursen teilnehmen zu lassen.

Der Mann, der nicht genannt werden wollte, meeinte: „Meine Tochter hat Fragen gestellt, die meine Frau nicht beantworten konnte. Dafür ist sie zu jung. Eine Familie, die in meiner Nähe lebt, ist deswegen bereits nach Pakistan zurückgekehrt.“

Einige der Eltern sagten, dass der Islam Homosexualität nicht akzeptiert, während andere sagten, sie seien nicht dagegen, beschuldigten den Lehrer allerdings, über den Unterricht „seine persönliche Überzeugungen“ zu transportieren.

Herr Moffat sagte, er habe versucht einige der Eltern zu treffen, habe aber aufgehört, als sie „persönlich und aggressiv“ wurden.

Er beschrieb dazu, wie er im Internet Drohungen von Eltern erhält. Er sagte es der BBC: „Ich habe mich sehr bedroht gefühlt.... es waren ein paar schwierige Wochen. Aber was mich antreibt, ist die Unterstützung durch die Schule, die absolut brillant ist, dazu auch Ofsted [und] der Stadtrat.“

Derzeit werden die Kinder der Fünften Klasse im Alter von neun und zehn Jahren über Pubertät und Fortpflanzung unterrichtet.

Viele Kinder unter 11 Jahren lernen derzeit über Beziehungen in den Klassen Persönlichkeit, Soziales, Gesundheit und Wirtschaft (PSHE), allerdings ist der Unterricht nicht obligatorisch.

Die Regierung beschloss jedoch einen neuen obligatorischen Sexualkundeunterricht, bei dem auch die Vermittlung von Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren und Transsexuellen gelehrt werden soll.

Die Parkfield Community Schule sagte dazu, dass die Schüler „jeden akzeptieren und willkommen heißen“ sollten. In einer Erklärung schrieb sie, dass man von dem Protest „enttäuscht“ sei, aber „keine Pläne“ habe, das „erfolgreiche“ No Outsiders-Programm fallen zu lassen.

Fazit: Ich will gar nicht wissen, wie extrem schwul das Programm sein muss, wenn der Typ schon an der zweiten Schule so einen heftigen Gegenwind bekommt. Gleichzeitig braucht es nicht allzu viel Phantasie um sich auszumalen, dass diese 600 Kinder bald schon bei Imam Ali in der Hinterhofmoschee „unterrichtet“ werden.

Blogverzeichnis Bloggerei.de