Ecuador von IWF mit Milliardenkredit zur Herausgabe von Julian Assange erpresst


Ein Foto aus besseren Tagen (Bildquelle)

Nach Jahren des Ausharrens in Ecuadors Londoner Botschaft wurde Julian Assange vor wenigen Tagen überraschend an die britischen Behörden übergeben. Zwei Gründe nannte der Präsident Ecuadors für diese Entscheidung. Einmal das zunehmend exzentrische Verhalten von Assange in der Gefangenschaft. Und zweitens, dass er entgegen einer Abmachung noch immer aktiv an WikiLeaks beteiligt sein soll, er sich also de jure von ecuadorianischem Territorium aus in innere Angelegenheiten anderer Länder eingemischt hat. Gerüchten zufolge soll seine Auslieferung jedoch aus einem anderen Grund erfolgt sein.


Martin Armstrong: IWF belohnt Ecuador mit einem 4,2 Millarden Dollar Kredit für die Auslieferung von Julian Assange



Es gibt Hinweise für politischen Druck gegen Ecuador. Der IWF-Exekutivrat genehmigte Ecuador gerade eine „Extended Fund Facility“ [eine günstige Kreditlinie] in Höhe von 4,2 Milliarden US-Dollar (435% der IWF-Quote Ecuadors; entspricht 3,035 Milliarden in Sonderziehungsrechten/SZR). 

Der IWF Vorstand stimmte dieser Vereinbarung zu, allerdings mit Auflagen. Der Beschluss des Vorstands ermöglicht zunächst nur die sofortige Auszahlung von 652 Millionen Dollar (entspricht 469,7 Millionen SZR oder 67,3 Prozent der Quote Ecuadors). Mit dieser neuen Vereinbarung wird die Wirtschaftspolitik der ecuadorianischen Regierung in den nächsten drei Jahren deutlich gestützt - sofern sie Julian Assange aufgibt.




Es ist sehr interessant, wie Korruption und Bestechungsgelder die Welt heimsuchen. Jede Person, die jemals zum Whisleblower wurde endet unweigerlich im Gefängnis.

Nach der Auslieferung von Assange durch Ecuador haben die USA sofort einen Auslieferungsantrag gestellt, wobei ihm das Hacken von staatlichen Systemen vorgeworfen wird, was mit fünf Jahren Gefängnis geahndet wird. Natürlich müssen die USA im Fall noch seine Schuld beweisen, um sein Leben wirklich zerstören zu können. Daher werden sie sobald er in den USA angekommen ist wohl noch eine Reihe weiterer Anklagepunkte hinzufügen, um auch wirklich sicherzustellen, dass er den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen wird.

Glaubt man dem Geraune hinter den Kulissen, dann waren es die Demokraten gemeinsam mit dem Tiefen Staat, die hinter der Aktion gegen Ecuador und Assange standen. Ihr Ziel besteht darin, ihn dazu zu bringen, dass er vor Gericht behaupten wird, er habe die gehackten E-Mails von Putin erhalten (und nicht über Kim Dotcom von Seth Rich, einem Mitarbeiter der Demokratischen Partei). 

Die Gefahr all dieses Unsinns liegt in der einfachen Tatsache begraben, dass es uns dem nächsten Weltkrieg einen weiteren Schritt näher bringen wird. Wie es scheint haben wir es hier eindeutig mit einem hochgradig koordinierten System zu tun, das in der Lage ist auf den IWF einzuwirken und gleichzeitig Personen wie Chelsea Manning ins Gefängnis bringen kann, die im Prozess sicherlich gegen Assange aussagen wird müssen, und der wegen Hochverrats sogar die Todesstrafe droht. Indem sie in der Sache gezielt eine Verbindung zu Russland konstruieren hoffen sie dazu, dass der Druck auf Trump so groß wird, dass er im Fall einer Verurteilung weder Assange noch Manning eine Begnadigungen aussprechen kann.

Die Sache geht sehr, sehr tief. Es ist eine Tyrannei unter dem Banner von Freiheit und Menschenrechten.
Blogverzeichnis Bloggerei.de