Bildsprache und Schlagworte der Ökofanatiker driften ins Rechtsextreme ab


Ein Plakat zum Fürchten..

Eben bin ich an einem Plakat vorbeigekommen, das mich ins Stutzen brachte. Darauf prangerte ganz groß eine Art Rune und darunter standen unter anderem die Worte „Extinction Rebellion“. Das Plakat erinnerte mich stark an das Lambda der Identitären Bewegung. Nur, dieses rosa auf blau gehaltene Symbol war mir neu. Beim Anblick kam in mir spontan der beunruhigende Gedanke auf, dass sich hier gerade eine neue und im Gegensatz zur IB offen rechtsextreme Jugendbewegung an die Öffentlichkeit richtet. Mein erster Eindruck täuschte mich nicht.


Überhaupt keine guten Assoziationen..



Beim ersten Anblick kam in mir spontan die Frage auf: Gibt es jetzt etwa eine neue und noch weiter rechts stehende Jugendbewegung als die Identitäre Bewegung? Eine, die noch viel offener und direkter gegen das Aussterben des eigenen Volkes agitiert?

O tempores, o mores...

Ich habe mir das Plakat dann etwas näher angesehen in der Hoffnung, genaueres zur Ideologie im Kleingedruckten zu finden. Mehr aber als der Verweis auf die Internetseite der neuen Gruppe (www.ExtrinctionRebellion.de), zu ihrem Auftritt bei Instagram und einiger „Hashtags“ gab es nicht auf dem Plakat. Diese Hashtags jedoch, sie haben es in sich und lassen kaum Zweifel zu hinsichtlich der propagierten Weltanschauung:

#ExtinctionRebellion

#RebelForLife

#TellTheTruth

#ActNow



Mein Gedanke dazu: Boah! Krass! Heftig! Nicht einmal Martin Sellner würde sich so etwas trauen. Die Schlagworte waren an Eindeutigkeit nicht zu übertreffen. Hier ist offenbar eine neue rechtsextreme Jugendbewegung in der Entstehung und sie scheut sich auch nicht zurück vor offener Plakatwerbung zur Rekrutierung neuer Schergen.

Oder wie soll man die verwendeten Schlagworte anders interpretieren als:
  • #ExtinctionRebellion: Rebellion gegen die Ausrottung des eigenen Volkes!
  • #RebelForLife: Egal, was passiert, wir stemmen uns gegen die Ausrottung!
  • #TellTheTruth: Erzähl jedem die Wahrheit über die Ausrottung unseres Volkes, egal welche sozialen Konsequenzen dir drohen!
  • #ActNow: Unternimm jetzt etwas dagegen, denn wenn wir erst einmal ausgerottet sind, dann ist es zu spät!

Nicht einmal das verwendete Englisch regte bei mir einen Verdacht, greifen aktivistische Kreise des gesamten Spektrums heutzutage doch allzu oft zurück auf die internationale Verkehrssprache. So wird dann auch gleich klar, dass sich jenseits dieser engen Filterblase des Denglisch niemand angesprochen fühlen muss.

Trotzdem, der Schock saß erst einmal und so entschied ich mich für eine kurze Recherche nach den Urhebern dieser neuen Nazibewegung. Man will ja auf dem Laufenden bleiben und wissen, wer einem aus welchem Grund als nächstes an den Kragen will.

Das meint Google dazu

Die Auflösung und ein mulmiges Gefühl



Meine Überraschung war groß. Nein, da sind keine Rechtsextremisten am Werk, die Martin Sellners verhältnismäßig harmloser Veranstaltung von rechts das Wasser abgraben wollen. Vielmehr sind es Klima-Gretas neue Ökoritter, die da mit faschistischen Parolen auf sich aufmerksam machen. 

Ausgerechnet!

Offenbar bin ich mit dieser „Extinction Rebellion“ auch etwas hinterher im Informationsfluss, bekam sie doch schon prominente Erwähnungen in den Mainstream Medien. Der Focus, die FAZ und sogar das insolvente Verlautbarungsorgan Neues Deutschland berichteten allesamt über den Aktivismus dieser brandneuen ökofaschistischen Jugendbewegung.

Aktuelle Artikel über die Ökofaschisten der "Extinction Rebellion"

Angesichts der Dynamik, die diese sicherlich mit genug Geldmitteln ausgestattete Bewegung möglicherweise entfachen könnte wird mir Angst und Bange. Nicht nur aufgrund dieser Freitagsdemonstrationen durch Schüler (naja, nicht in den Schulferien..), die wie eine Mischung aus Maojüngern und Kinderkreuzzug daher kommen und nicht mehr können als dumm sein und ihren Müll zu hinterlassen.

Nein, die wirkliche Gefahr lauert in einer anderen Ecke. Denn niemand geringeres als der Neuseeland Attentäter und Massenmörder Brandon Tarrant bezeichnete sich in seinem Manifest selbst als „Ökofaschist“!

An mehreren Stellen spricht Tarrant darin explizit seine eigentliche Ideologie des Ökofaschismus an, wobei er in den FAQ auf Seite 15 auf die Frage „Warst/bist du ein Faschist?“ antwortet mit:

„Ja. Ich stimme überwiegend mit den Ansichten von Sir Oswald Mosley überein und erachte mich als Ökofaschisten.“
Aus Tarrants Manifest

Deutlicher geht es kaum von Seiten Tarrants und ebenso deutlich sind die Anleihen dieser Extinction Rebellion an den Ökofaschismus mit ihrer Bildsprache und den verwendeten Schlagworten.

Ich hoffe doch sehr, dass das nicht zu einem neuen Sturmtrupp gegen die freiheitliche Gesellschaft zusammenwächst oder die linke Ökoszene gar als Ganzes in den Extremismus abrutscht. 

Was die linksgrünen Dunstkreise rund um die Politstiftungen der Grünen und Linken in dieser Sache zusammengebraut haben erachte ich als absolut hochgefährlich!

Blogverzeichnis Bloggerei.de