Erstklassig qualifizierter Polizeirekrut abgelehnt, weil er nicht behindert, schwul oder schwarz ist


Die Zukunft der britischen Polizei (Bildquelle)

„Die Straße zur Hölle ist gepflastert mit guten Vorsätzen.“ Diese alte Weisheit scheint irgendwie vergessen worden zu sein in den höheren Etagen der durchpolitisierten Staatsverwaltung. Gegen Sinn und Verstand – und vor allem gegen das Gesetz – agiert heute sogar die Polizei, wenn es darum geht, das seelige Endziel des bunten Multikulti zu erreichen. Man könnte fast meinen, die obige Weisheit wurde ersetzt mit: „Legal, Illegal, Scheißegal!“. Zum Glück gibt es noch einige, die sich dagegen wehren.



Daily Mail: Zu weiß für die Polizei? 25-jähriger Polizeiabsolvent, der in die Fußstapfen seines Polizistenvaters treten wollte, wird bei der Polizei abgelehnt, weil er nicht behindert, schwul oder schwarz ist



Der Sohn eines Polizisten, der es seinem Vater gleichtun und Polizist werden wollte, wurde mit der Begründung abgelehnt, er sei ein „weißer, heterosexueller Mann ohne Behinderung“.

Geschehen ist dies bei der Polizei von Cheshire , wo sich Matthew Furlong für seinen „Traumjob“ als Polizist beworben hatte, und wo auch sein Vater Liam als Kommissar arbeitet.

In den Einstellungstests und Vorstellungsgesprächen lief alles gut, allerdings ist die Polizeistelle so verzweifelt auf der Suche nach Rekruten aus ethnischen Minoritäten, Schwulen oder Behinderten, dass man von seiner Einstellung absah.

Herr Furlong, der auch einen Abschluss in Teilchenphysik von der Lancaster University hat (sic!), reichte eine Diskriminierungsklage gegen die Polizei von Cheshire ein und gewann diese.

Es wird angenommen, dass seine Klage die erste war, die für den Betroffenen erfolgreich endete.

In dem Urteil von letzter Woche kritisierte die Richterin über den Fall die Praxis, nach der Bewerber mit „geschützten Merkmalen“ bevorzugt werden – die Merkmale umfassen: schwul, transsexuell, behindert, schwarz oder eine andere ethnische Minderheite - und Herr Furlong als „weißer, heterosexueller Mann ohne Behinderung“ übergangen wurde.

Herr Furlong lehnte es ab, einen Kommentar abzugeben, aber sein Vater sagte: „Ich habe versucht, mich nicht einzumischen. Es ist eine so politisch brisante Angelegenheit.“

„Der Polizeichef ist ein großer Fan von Diversity, was völlig richtig ist, aber es muss im Rahmen des Gesetzes angewendet werden - und das ist eben nicht geschehen.“

Erst gestern forderte deswegen der oberste Chef der britischen Landespolizeistellen ein radikales Gesetz, das es der Polizei ermöglichen soll, Kandidaten aus ethnischen Minderheiten zu bevorzugen.

Sara Thornton, Vorsitzende des Rates der nationalen Polizeichef, sagte, dass falls keine Änderungen vorgenommen würden, dann würden die Polizeistellen des Landes in den kommenden Jahrzehnten mit überwältigender Mehrheit weiß bleiben. Während der Verhandlung von Herrn Furlong in Liverpool kam dazu heraus, dass die Führungsebene der Polizei von Cheshire im Jahr 2015 einen „Aktionsplan“ implementierten, der zum Ziel hat, mehr schwarze, asiatische [lies: muslimische] und weibliche Beamten zu rekrutieren.

Die Entscheidung fiel, nachdem eine staatliche Überprüfung ergab, dass es bei der Polizei des Landes in der höheren Laufbahn keinerlei Schwarze gibt, dazu nur fünf Asiaten [also Moslems] und vier mit einem gemischtrassigen Hintergrund – dies verglichen mit mehr als 1.400 weißen Beamten im höheren Dienst (99,4%).

Die Polizei begann daraufhin, bei Feierlichkeiten, in Glaubenszentren und Sikh-Tempeln Rekutierungsveranstaltungen abzuhalten. Dazu wurde ein "positiver Aktionsberater"ernannt für potenzielle lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Rekrurten, die in den Sozialen Medien angesprochen werden sollen.

Die für Furlongs Ablehnung zuständige stellvertretende Polizeichefin Janette McCormick, die heute am College of Policing arbeitet, glaubte „leidenschaftlich an positive Aktionen und an Diversity bei der Polizei“, so in der Gerichtsverhanldung.

Richterin Clare Grundy bemerkte dazu: „Sie ist eindeutig eine Vorreiterin, die fest davon überzeugt ist, dass bei der Polizei signifikante Veränderungen von Nöten sind.“

Obwohl die Zahl der Rekruten aus Minderheitengruppen bis 2017 gestiegen ist, so hatte der Plan insgesamt aber nur einen „kleinen Effekt“.

Herr Furlong gehörte zu den etwa 675 Kandidaten, die sich im September 2017 bei der Polizei von Cheshire bewarben, wobei er einen Monat später in die engere Wahl gezogen wurde. Er bestand alle der anspruchsvollen Tests und wurde im November zusammen mit 182 weiteren zu einem Gespräch eingeladen.

Alles ist gut gelaufen, sagte ein Inspektor des Einstellungsgremiums zu Herrn Furlong, er war „erfrischend gut vorbereitet“, wurde dann aber trotzdem sechs Tage später abgelehnt. Er gehörte zu 34 weißen männlichen, nicht behinderten Kandidaten, die von der Polizei abgelehnt wurden. Unter den schwarzen Bewerbern kamen alle durch.

Im Ablehnungsschreiben wurde Herrn Furlong mitgeteilt, dass nicht genügend Stellen für alle 127 Kandidaten vorhanden seien, die es über die erste Einstellungsrunde machten.

Richterin Grundy jedoch fand heraus, dass die Polizei „absichtlich einen simplen“ Modus für das Bestehen oder Abgelehnt werden im Bewerbungsmarathon wählte, wobei nur festgehalten wurde, ob ein Kandidat durchkam oder nicht. Dies bedeutete im Ergebnis, dass die Leistungen einer beträchtlichen Anzahl von Bewerbern als „gleichwertig“ erachtet wurden, obwohl in Wirklichkeit einige viel besser waren als andere.

Die Polizei tat dies, so die Richterin, damit sie Bewerber aus Minderheitengruppen gegenüber den Besten aus dem Bewerbungsmarathon bevorzugen konnte.

Sie kam zu dem Schluss, dass Herrn Furlong, der jetzt als Analyst für ein Energieunternehmen arbeitet, sicherlich eine Stelle angeboten worden wäre, wenn die Polizei nicht heimlich das verbotene Prinzip der „positiven Diskrimminierung“ angewandt hätte. Er wurde also diskriminiert.

Seine Anwältin Jennifer Ainscough sagte, dass ihrem Mandanten der „Traumjob“ verweigert wurde, nur weil er ein „weißer, heterosexueller Mann“ sei.

Sie fügte hinzu: „Positive Maßnahmen müssen rechtmäßig angewendet werden, um sicherzustellen, dass die besten Kandidaten unabhängig von Rasse, Geschlecht und sexueller Orientierung eingestellt werden.“



Das ganze erinnert mich an ein altes Punklied. Ob die das heute überhaupt noch spielen dürften?



Blogverzeichnis Bloggerei.de