Warum Smart TVs so billig sind: Es handelt sich um totale Überwachungsgeräte

Bei Orwell hieß das Gerät "Telescreen" (Bildquelle)

Nicht nur Googles Alexa wird viel billiger verkauft als es angesichts der Technologie möglich wäre, da das wahre Geschäft jenes mit den permanent gesammelten Daten ist. Auch andere können mithalten, von denen man es auf den ersten Blick nicht erwarten würde, wie der Fall des US Fernsehherstellers Vizio zeigt und er veranschaulicht darüber hinaus auch, wie intensiv die Daten abgegriffen werden. (Übersetzt mit DeepL)


Wie Margaret Thatcher schon sagte: "There is no free lunch"



Ein wichtiger Grund, warum Smart TVs, aber auch neue 65-Zoll-4K-Smart TV mit HDR-Funktion heute schon für deutlich unter 500 Euro zu haben sind besteht darin, dass einige Hersteller Daten von Nutzern sammeln.

Bill Baxter, Chief Technology Officer von Vizio skizzierte diese Strategie gegenüber The Verge am vergangenen Montag anlässlich der Consumer Electronics Expo in Las Vegas.

"Das ist eine mörderische Industrie. Es ist eine 6% Margenindustrie", sagte Baxter. "Die größere Strategie ist, dass ich wirklich kein Geld mit dem Verkauf von Fernsehern verdienen muss. Ich muss mit dem Verkauf lediglich meine Kosten decken."

Genauer gesagt, haben Elektronikhersteller wie Vizio herausgefunden, dass sie ihre Smart TVs zum Kostenpreis verkaufen können, wenn sie sich auf die Datenerfassung und die Monetarisierung nach dem Kauf konzentrieren.

Wie Baxter es ausdrückte: "Es geht nicht nur um die Datenerhebung. Es geht um die Monetarisierung des Fernsehers nach dem Kauf."

Er erklärte, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, Smart TVs zu monetarisieren: "Sie verkaufen einige Filme, Sie verkaufen einige TV-Shows, Sie verkaufen einige Anzeigen, das übliche."

Baxter sagte, ohne die zusätzlichen Einnahmen würden die Verbraucher höhere Prämien für Smart TVs zahlen. "Wir müssten etwas mehr Marge im Einzelhandel sammeln, um sie auszugleichen."

Vizio Fernseher haben die Möglichkeit, alles zu erfassen was auf dem Fernseher läuft, was das Unternehmen als "automatische Inhaltserkennung" bezeichnet. Diese Daten wurden früher an Drittanbieter-Datenaggregatoren verkauft, bis die Federal Trade Commission und der Bundesstaat New Jersey das Unternehmen 2017 mit einer Geldstrafe von mehreren Millionen Dollar belegt hatte.

Juristische Dokumente aus dem Fall zeigen, dass Vizio Software auf 11 Millionen Smart TVs installiert hat, um das Sehverhalten ohne Wissen der Verbraucher zu verfolgen.

Jetzt behält Vizio die Daten und verkauft gezielte Werbung in einem Plattform-Modell wie es  auch bei Google und Facebook der Fall ist.

Es fragt sich, wie viele Daten Vizio eigentlich von seinen Smart TVs sammelt?

Wie der Chefredakteur der Verge, Nilay Pate twitterte, pinnt ein angeschlossener 4K HDR Smart TV der VIZIO P-Serie einen Server über 500.000 Mal pro Woche oder fast einmal pro Sekunde, viel mehr als es bei anderen handelsüblichen Geräten der Fall ist. Dies sogar dann, wenn das Gerät nicht für Streaming eingerichtet wurde, sondern einfach nur so am Netz hängt.

Big Brother is watching you - und zwar einmal pro Sekunde! Aber den Leuten scheint es egal zu sein.


PS: Wer meinen Blog mit einer Spende unterstützen möchte, der kann dies machen auf der Spendenseite Leetchi. Vielen Dank!
Blogverzeichnis Bloggerei.de