In Frankreich steigen die Zweifel an der offiziellen Version für den Brand der Notre Dame Kathedrale

Ostergrüße der besonderen Art (Bildquelle)

In Frankreichs digitalem Äther regt sich Unmut gegen die offizielle Version für die Brandursache der Notre Dame Kathedrale. Ein (doppelter) Kurzschluss soll es gewesen sein, während ein Terrorakt  ausgeschlossen wurde, noch während das Feuer wütete. Vielen gefällt das nicht und so fordern nun auch die ersten Politiker im Fernsehen strafrechtliche Ermittlungen in diese Richtung. Auch wenn dabei wohl wenig herauskommen würde, weil etwaige Beweise wohl schon verbrannt wurden, so zeigt es, wie der von oben eingehegte öffentliche Narrativ bröckelt und die Deutungsmacht der Eliten und ihrer Medien zunehmend schwindet.

Daily Express: „Notre Dame war kein Zufall“ - Immer mehr Franzosen erachten den Brand der Pariser Kathedrale als Europas 11. September



Immer mehr französische Nationalisten äußern öffentlich ihre Zweifel über die offizielle Version der Ursachen des Brandes der Notre Dame Kathedrale – in den Sozialen Medien wird der Brandkatastrophe gar als „Europas 11. September“ bezeichnet.

Das ikonische Wahrzeichen wurde am vergangenen Montagabend von einem massiven Brand zerstört, bei dem das Holzdach und der Turm vollkommen zerstört wurden, was bestürzte Reaktion in der ganzen Welt auslöste. Der Feuerwehr gelang es, die wichtigsten Glockentürme und Außenmauern der Kathedrale vor dem Einsturz zu bewahren, als sie das Feuer wieder unter Kontrolle brachten. Verantwortliche der Stadt Paris erklärten, dass der Brand versehentlich ausbrach und schlossen strafrechtliche Ermittlungen aus, was in einigen Kreisen zu Vermutungen über eine Vertuschung führte.

Nicolas Dupont-Aignan, der eine politische Bewegung namens „Steh auf, Frankreich“ leitet und früher Stellvertreter von Marine Le Pen war sagte, er sei mit offiziellen Erklärungen nicht zufrieden.

Er forderte bei einem Live Auftritt im Fernsehen Ermittlungen zu der Frage, ob das Feuer versehentlich oder als Folge eines „Angriffs“ ausgebrochen ist. Er sagte: „Wenn man auf der anderen Seite der Kathedrale steht fühlt man sich wie in einem Kriegsgebiet.“

Die Pariser Staatsanwaltschaft betonte von Anfang an, dass keine Indizien für eine „vorsätzliche Handlung“ vorliegen, weshalb es auch keine strafrechtlichen Ermittlungen geben wird. Dupont-Aignan allerdings forderte wiederholt das Einleiten von Strafermittlungen.

Das Ratsmitglied im wohlhabenden Pariser Vorort Neuilly Philippe Karsenty äußerte sich ähnlich. Er betonte, dass die Leute wissen wollten, wodurch das Feuer wirklich ausgelöst wurde, und dass sie keine „politisch korrekten“ Geschichten glauben würden.

Auch die Anführerin von Rassemblement National Le Pen hat ihre gegen die EU gerichtete Rhetorik angepasst und betont nun vor allem den französischen Nationalismus, die Verteidigung „christlicher Werte“ und will die Einwanderung in das Land beenden.

Bislang hat sie die Verschwörungstheorien um den Notre Dame Brand noch nicht kommentiert, allerdings bemühen sich viele rechte Aktivisten mit Unterstützung der alternativen Medien in den Sozialen Medien darum, Zweifel an der offiziellen Erklärung für die Brandursache zu streuen.

Unter den Diskutanten des Q-Europe Diskussionsforums - einer europäischen Version des amerikanischen Q-Anon Verschwörungsdenkens – wurde das Feuer als das „europäische 9/11“ bezeichnet, wobei sie den Mainstream Medien vorwerfen, Lügen über die Entstehung des Feuers zu verbreiten.

Der Nutzer Belliferous (USA) etwa schrieb: „Die Erzählung der Mainstream Medien erinnert mich an den 11. September. Mit all ihren Lügen, aber sie werden damit nicht durchkommen.“



Die Qualitäten des Express und Q-Anons europäischer Cousin



Der Express ist nicht gerade das, was man qualitativ hochwertig nennt. Zwischen den 95% Klatsch & Tratsch und UFO Nachrichten finden sich mitunter aber auch Perlen, die es in sich haben. Dazu würde ich den obigen Artikel zählen, da er hier eindeutig etwas ausspricht, an das sich kein einziges Mainstream Medium trauen würde.

Ganz besonders aufgefallen ist mir dabei der Verweis auf ein „Q-Europe“ Forum. Davon habe ich bislang noch nichts gehört und konnte auch bei einer kurzen Suche nichts finden. Mein innerer Verschwörungstheoretiker kommentierte dies mit der Frage, ob der Express mit diesem Artikel nicht genau das provozieren will: Das Entstehen eines europäischen Ablegers der Q-Anon Verschwörungsgemeinde.



Brände, die an zwei Stellen gleichzeitig ausbrechen




Hinsichtlich des Brandes von Notre Dame war mein erster Gedanke, dass alte Gebäude aus Holz gerne mal brennen. Daher dachte ich zunächst an eine „natürliche“ Ursache und bin immer noch zu über 50% davon überzeugt - viel mehr ist es allerdings nicht.

Der erste Grund für den prozentualen Hang hin zur Verschwörungstheorie besteht in der Meldung, dass das Feuer an zwei Stellen gleichzeitig aufgetreten sein soll, wobei ich gerade nur noch diesen Link darüber finden konnte, auch wenn mir die Info des doppelten Brandes in den letzten Tagen in mehreren Artikeln über den Weg gelaufen ist.

Ein so verheerender Brand, der zufällig an zwei Stellen gleichzeitig ausgebrochen ist halte ich für so unwahrscheinlich, dass es quasi ausgeschlossen werden kann. Lediglich ein doppelter Kurzschluss an den beiden Enden einer Stromleitung könnte so etwas bewirken. Allerdings auch nur dann, wenn das Kabel dazwischen nicht allzu lang ist, sich über mehrere Sekunden Starkstrom entlädt und dann sofort eine große Menge von etwas leicht entzündlichem anbrennt. Die Wahrscheinlichkeit für einen solchen Zufall bei einem Gebäude wie dem Notre Dame mit seinen sicherlich eingehenden Sicherheitsmaßnahmen dürfte im Bereich eines Asteroideneinschlags liegen.



Keine Fake News, sondern „alternative Erklärungen“



Der zweite Grund für meine Zweifel ist ein allgemeiner und in den Empfehlungen der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) zu finden (Vorsicht, "Europarat" und EU tun nur so als hätten sie etwas miteinander zu tun!). Dieses ECRI gibt regelmäßig Länderberichte heraus über den Zustand der Pressefreiheit und den Stand von Rassismus und Diskriminierung in einzelnen Ländern, wobei die Mängel ausführlich aufgelistet und Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden.

Hellhörig sollte jeder bei den Empfehlungen im ECRI Bericht von 2016 für Großbritannien werden. Darin heißt es, dass islamische Terroranschläge in den Medien nicht als solche bezeichnet werden sollten, sondern dass die Medien vielmehr auf „alternative Erklärungen“ zurückgreifen sollten. Auf Seite 22 unter Punkt 55 heißt es:

„ECRI considers that, in light of the fact that Muslims are increasingly under the spotlight, [..] fuelling prejudice against Muslims shows a reckless disregard. [..] In this context [..] where the media stress the Muslim background of perpetrators of terroristacts, [..] the violent backlash against Muslims is likely to be greater than in cases where the perpetrators’ motivation is downplayed or rejected in favour of alternative explanations.“

Das ganze auf Deutsch:

„Angesichts der Tatsache, dass Moslems zunehmend im Scheinwerferlicht stehen erachtet die ECRI [..] die Verbreitung von Vorurteilen gegen Moslems als ein Ausdruck rücksichtsloser Geringschätzung*. [..] In diesem Zusammenhang [..] ist es so, dass wenn die Medien den muslimischen Hintergrund von Terrorattentätern betonen, [..] dann muss mit einer gewalttätigeren Reaktion gegen Moslems gerechnet werden als in Fällen, in denen das Motiv der Täter heruntergespielt wird, oder zugunsten alternativer Erklärungen abgelehnt wird.“

Mit anderen Worten: Die (in diesem Fall britischen) Medien wurden von dieser ECRI explizit zum Lügen aufgerufen. Diese Passage ist vermutlich auch der Grund, weshalb in den letzten drei Jahren so viele „junge Männer“ mit „psychischen Störungen“ in Europa „Beziehungstaten“ begingen, weil bei ihnen „die Sicherungen durchgebrannt“ sind, als sie wahlweise ihren Opfern das Messer an der Kehle ansetzten oder schwer bewaffnet durch die Fußgängerzone rasten.

Daher müssen wir (leider) auch beim Brand von Notre Dame damit rechnen, dass uns die Behörden und gut vernetzten Mainstream Medien sehr viel erzählen - nur nicht die Wahrheit.

Übrigens, wer im Internet nach Berichten über diese Passage des ECRI Berichts sucht, der wird nicht viel finden außer einem Kommentar der Soros Klitsche Snopes, die von sich behauptet, "Faktenfindung" zu betreiben und vorgibt, Drittartikel auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen.

Das perfide an dem Snopes Artikel ist dabei, dass sie nicht versuchten, die Behauptung zu widerlegen, wonach die ECRI den britischen Medien das offene Lügen empfahl. Das geht auch gar nicht, weil es so in deren Bericht steht. Vielmehr lag der Ansatz von Snopes darin, die Studie, auf der die Forderung zum Lügen basiert als wahr zu bestätigen, so dass sie die Artikel darüber als unwahr bezeichnen konnten - und zwar obwohl diese sich auf die Aufforderung zum Lügen bezogen und nicht auf den Wahrheitsgehalt der Studie.

So war es dann möglich, den zugehörigen Artikeln ein dickes, rotes "Unwahr" zu verpassen, damit jeder, der nur oberflächlich nachprüft sofort sieht, dass die Aufforderung zum Lügen falsch sein muss - auch wenn diese Kommission die Medien in ihrem Bericht eben tatsächlich zum Lügen aufrief.

Wir lernen, billig Lügen kann jeder. Die hohe Kunst des Lügens aber besteht darin, die Wahrheit so zu drehen, dass sie als Lüge daherkommt. Das schaffen nur die wenigsten.


*Zunächst habe ich disregard mit Verachtung übersetzt. Geringschätzung trifft es besser.
Blogverzeichnis Bloggerei.de