Transenprofessor meint es sei rassistisch, transsexuelle Männer von Sportwettbewerben für Frauen auszuschließen


Erfolgreiche Gewichtheber*in (Bildquelle)

Die linke Saat geht auf. In Birmingham gehen die beiden von linker Seite hofierten Gruppen der Muslime und Schwule weiterhin ohne Chance auf einen Kompromiss aufeinander los. Gleichzeitig graben sich andernorts zwei weitere von links hofierte Gruppen die Schützengräben für die Schlacht um die kulturelle Deutungshoheit. Es geht um biologische Frauen, die antreten gegen biologische Männer, die sich für Frauen halten.


The College Fix: Transsexueller Professor: Männer vom Frauensport auszuschließen ist wie schwarze Frauen auszuschließen, weil „offensichtlich transphobisch"



Rachel McKinnon ist eine biologisch männliche Radsportlerin. „Sie“ ist auch eine weiße Philosophin, die nun versucht, die Rassenkarte in ihrem Sinn auszuspielen.

Die Professorin desCollege in Charleston übt sich als fleißige Anführerin eines digitalen Mobs, der versucht biologische Frauen mundtot zu machen, die der Ansicht sind, dass Männer, die sich für Frauen halten nicht am Frauensport teilnehmen sollten.

Eines der neuesten Opfer dieser Kampagne ist die ehemalige Tennisspielerin und bekennende Lesbe Martina Navratilova, die von einer LGBTQ-Sportorganisation heftig angegangen wurde, nachdem sie meinte, dass Männer, „die sich dazu entscheiden, weiblich zu sein“, um dann im Frauensport mitzumischen „betrügen“. Ein weiteres Ziel von McKinnon und ihrem Mob ist die ehemalige britische Schwimmerin Sharron Davies, die ähnliche Ansichten hegt wie Navratilova.

Wie Sister Toldjah von Red State diese Woche bemerkte hält McKinnon alle Frauen für das Äquivalent von Rassisten, die diese Ansicht hegen und wollen, dass der Frauensport auf biologische Frauen beschränkt bleibt. McKinnon bei Twitter:

„Man muss sich nur einmal vorstellen, Sharron Davies, Paula Radcliffe oder Martina Navratilova hätten gesagt, dass wir schwarze Frauen vom Sport fernhalten müssen, um Frauen zu „schützen“ und die „Integrität des Frauensports“ zu erhalten. Das wäre natürlich rassistisch. Daher ist es nur logisch, den Ausschluss von Transfrauen vom Frauensport als transphobisch zu bezeichnen.“

Es wirft die Frage auf, was schwarze Frauen wohl davon halten, wenn sie von rachsüchtigen weißen Männern, so wie McKinnon einer ist, in diesen Topf geworfen werden.

Toldjah verwies in ihrem Artikel darauf, dass der Ausschluss einer Menschenrasse vom sportlichen Wettkampf „nicht einmal annähernd vergleichbar ist“ mit der Geschlechtertrennung bei sportlichen Wettkämpfen:

„Schwarze Athleten wurden früher aufgrund ihrer Rasse als minderwertig angesehen. Die Wettbewerbe für Männer und Frauen waren schon immer getrennt, weil ihre Körper unterschiedlich sind. Zugrunde liegt hier eine unbestreitbare wissenschaftliche Tatsache.“

„Bei dieser Erkenntnis handelt es sich wirklich nicht um Quantenphysik. Weibliche Athleten empfinden Niederlagen gegen männliche Athleten im Wettkampf für Frauen als demoralisierend, und sie haben berechtigte Gründe, sich so zu fühlen. Doch nun wird ihnen gesagt, sie sollen die Klappe halten, sich zurückhalten und es akzeptieren.“

Geliefert wie bestellt, wie man so schön sagt. Ich frage mich, ob man in den linken Polithinterzimmern schon eine Rechnung aufgemacht hat, um herauszufinden, von wem sie wohl mehr Stimmen bekommen werden.

Blogverzeichnis Bloggerei.de