loading...

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Der „Nicht-Spieler Charakter“ als Mem, mit dem alles gesagt wird über das hirnlose Gutmenschentum


Vorprogrammierte NPCs beim demonstrieren (Bildquelle)


Seit einigen Jahren hat sich das anonyme Forum 4Chan etabliert als eine Spielwiese für „Autisten“, wie sich die Nutzer selbst bezeichnen. Gerüchte über politische Geheimnisse machen dort die Runde, so verwendet beispielsweise auch Q-Anon das Forum für seine Botschaften, echte Außerirdische melden sich dort, es werden mit Erfolg autonome Ermittlungen durchgeführt und einige andere Kuriositäten lassen sich dort mitverfolgen. Vor allem aber bringt die 4Chan Gemeinde Meme hervor, von denen einige bereits den aktuellen Zeitgeist geprägt haben, wie etwa das Mem mit Pepe dem Frosch. Seit einigen Tagen macht nun ein neues Mem die Runde und es könnte das hirnlose linke Gutmenschentum nicht treffender persiflieren.




Der Nicht-Spieler Charakter erklärt



Im Englischen mit NPC abgekürzt handelt es sich bei Nicht-Spieler Charakteren im eigentlichen Sinn um Figuren in Computerspielen, die einprogrammiert aktiv mit dem Spieler interagieren. Also beispielsweise wenn man in einem Abenteuerspiel in einen Laden geht, um dort seine gesammelten Goldmünzen in ein neues Schwert umzutauschen und man bei der Gelegenheit mit dem Verkäufer spricht, der einem noch ein paar Tipps gibt für das das kommende Spielgeschehen, wenn man die richtigen Fragen stellt.

Es handelt sich dabei also um aktive Charaktere, die aber kein eigenes Bewusstsein haben, sondern nur nach streng vorgegebenen Parametern funktionieren, die sie nicht überschreiten können.

Vor inzwischen zwei Jahren verband ein anonymer Nutzer bei 4Chan diese Nicht-Spieler Charaktere mit der Tatsache, dass mit nur etwa 20 Prozent ein erstaunlich geringer Teil der Menschheit über eine „innere Stimme“ verfügt. Die Idee besteht darin, dass wer ein eigenes Bewusstsein hat, also über ein Seelenleben verfügt, der hält auch innere Zwiesprache und handelt mit sich selbst gedanklich seine Entscheidungen aus. Wer dagegen nicht über eine innere Stimme verfügt, der handelt nichts mit sich selbst aus, denkt also nicht nach und wägt auch nicht ab, vielmehr handelt derjenige nur nach vorgegebenen Parametern und ist nicht in der Lage darüber hinaus zu denken und seine Handlungsmuster an sich ändernde Umstände anzupassen. Solche Personen sind damit Nicht-Spieler Charaktere.

Der Nutzer stellte dazu die Hypothese auf, wonach es auf der Erde nur eine bestimmte Anzahl an Seelen (oder Spieler) gibt, die ein Leben nach dem anderen führen, die Menschheit aber immer weiter wächst, weshalb immer mehr seelenlose NPCs die Welt bevölkern, die aber über kein geistiges Innenleben verfügen, sondern nur als Lückenfüller dienen.

Einer hat eine innere Stimme, der Rest sind NPCs (Bildquelle)

Das Mem selbst besteht aus nicht mehr als einem grauen emotionslosen Gesicht, das wahlweise auch verärgert blickt, wenn es von einem Spieler mit etwas konfrontiert wird, das nicht in sein Weltbild beziehungsweise Programmierung passt. Sein Gegenstück dazu ist ein weißes Gesicht, das sich aus jenem von Pepe dem Frosch entwickelt hat und das meist von Falten gezeichnet ist und weint.

Natürlich sollte man diese Idee nicht als ein bierernst vorgetragenes Weltmodell verstehen, aber sie ist definitiv kreativ und regt zum Nachdenken an. Was diese Vorstellung einer zunehmend von NPCs bevölkerten Welt aber vor allem ist: Sie trifft den Zeitgeistnagel voll auf den Kopf.


Ist das linke Gutmenschentourette am Ende einfach nur ein NPC Programmelement?



Das NPC-Mem ist eine Persiflage auf das linke Gutmenschentum, das sich von der linken Mainstream Propaganda mit Worthülsen und Parolen füttern lässt und diese dann blind skandiert. Auf Argumente oder Einwände wiederum wird meist mit Aggression reagiert oder mit dem noch lauteren Skandieren der Parolen, ohne sich aber wirklich darüber bewusst zu sein, was sie eigentlich machen und wogegen es geht.

Ein besonders eindrucksvolles Beispiel für das programmierte Verhalten von NPCs aus Deutschland ist der kürzliche Spießrutenlauf von Martin Schiller auf dem Weg zur Ratssitzung in Münster:


Das Aufkommen und die Beliebtheit des Mems in den Vereinigten Staaten und das problemlos mögliche 1:1 Übertragen desselben auf die Verhältnisse in Deutschland zeigt deutlich, dass sich der linke Kulturmarxismus nicht nur auf Deutschland beschränkt. Vielmehr frisst er sich überall in Europa und Nordamerika durch die Hirne und verwandelt Menschen in programmierte seelenlose Zombies.

Ich wüsste zu gerne, ob dabei tatsächlich vor allem die Seelenlosen ohne eine innere Stimme davon betroffen sind, weil sie niemanden haben mit der Macht des Widerspruchs, ohne dass sie die Diskussion mit Geschrei oder Gewalt beenden können. Falls dem so wäre, es würde wohl einiges erklären.

Im Artikel von ZeroHedge über das NPC Mem finden sich ein paar amüsante Beispiele für NPCs, man wird aber auch fündig, wenn man in der Bildersuchmaschine nach „NPC Meme“ sucht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Blogverzeichnis - Bloggerei.de